Faktor-Zertifikat | 4,00 | Long | DWS Group

Print
  • WKN: MC46EN
  • ISIN: DE000MC46EN4
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 0,197274, Basispreis 21,15 EUR, Reset Barriere 22,21 EUR

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

25.09.2020 21:55:56

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

25.09.2020 21:55:56

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 25.09.2020 21:55:56

Basiswert

28,52 EUR

+0,78 % 25.09.2020 22:26:35

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf DWS Group hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf DWS Group hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

02.09.2020 Quelle: dpa
Nach Wirecard-Skandal: Commerzbank will EY als Prüfer ersetzen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Commerzbank kehrt ihrem Wirtschaftsprüfer EY den Rücken. "Der Aufsichtsrat der Commerzbank hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, der Hauptversammlung 2021 einen Wechsel des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2022 vorzuschlagen", teilte eine Sprecherin des Frankfurter MDax-Konzerns am Mittwoch auf Anfrage mit. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuvor berichtet, dass sich das Kontrollgremium - erstmals unter Leitung des neuen Aufsichtsratschefs Hans-Jörg Vetter - mit dem Thema befassen würde. Die Prüfungsgesellschaft Ernst & Young steht derzeit wegen ihrer Rolle als langjähriger Abschlussprüfer der insolventen Wirecard in der Kritik. Der inzwischen aus dem Dax geflogene Münchner Zahlungsdienstleister hatte im Juni Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt und in der Folge Insolvenz angemeldet. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Wirecard seit 2015 Scheingewinne auswies, und ermittelt wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs. Bereits am Dienstag hatte die Deutsche-Bank-Fondstochter DWS einem Engagement von EY eine Absage erteilt. Stattdessen schlägt der DWS-Aufsichtsrat den Aktionären vor, auf der Hauptversammlung am 18. November dieses Jahres erneut den Konkurrenten KPMG als Wirtschaftsprüfer zu ernennen. "Diese Entscheidung wurde vorsorglich, einvernehmlich und unter sorgfältiger Abwägung getroffen, um mögliche zukünftige Konflikte zu vermeiden, die sich aus EYs Rolle als Abschlussprüfer der Wirecard AG ergeben können", hatte ein DWS-Sprecher mitgeteilt./ben/DP/stw
01.09.2020 Quelle: dpa
Wegen Wirecard-Skandal: DWS will an KPMG als Wirtschaftsprüfer festhalten
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY kann wegen ihrer Rolle im Wirecard-Skandal doch nicht auf ein Engagement bei der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS hoffen. Statt dessen schlägt der Aufsichtsrat den Aktionären vor, auf der Hauptversammlung erneut den Konkurrenten KPMG als Wirtschaftsprüfer zu ernennen, wie ein DWS-Sprecher am Dienstag mitteilte. "Diese Entscheidung wurde vorsorglich, einvernehmlich und unter sorgfältiger Abwägung getroffen, um mögliche zukünftige Konflikte zu vermeiden, die sich aus EYs Rolle als Abschlussprüfer der Wirecard AG ergeben können." Fonds der DWS hatten mit dem Geld ihrer Kunden stark in Wirecard-Aktien investiert. Die Fondsgesellschaft hatte deshalb bereits im Juni mit Klagen gegen Wirecard und dessen ehemaligen Chef Markus Braun gedroht. KPMG agiert bereits seit dem Börsengang von DWS im Jahr 2018 als deren Wirtschaftsprüfer. Bei Wirecard hatte KPMG zuletzt in einer langwierigen Sonderprüfung Ungereimtheiten in der Bilanz aufgedeckt. Zuvor hatte Konkurrent EY Jahr für Jahr die Wirecard-Bilanzen testiert. Im Juni verweigerte EY Wirecard jedoch das Testat für die 2019er Bilanz. Wirecard räumte daraufhin Luftbuchungen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro ein und meldete Insolvenz an. Der Aktienkurs brach ein. Inzwischen sind sowohl Ex-Wirecard-Chef Braun, der Aufsichtsrat von Wirecard als auch EY mit Klagen und Klagedrohungen wütender Anleger konfrontiert. Braun sitzt in Untersuchungshaft. Der ebenfalls beschuldigte ehemalige Chef des Tagesgeschäfts, Jan Marsalek, ist derzeit nicht auffindbar./stw/nas/he
29.07.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP 2: Deutsche Bank schöpft trotz Corona Hoffnung - Aktie dreht ins Minus
(neu: Mitarbeiter-Umfrage, aktualisierte Aktienreaktion, Analystenstimme) FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank schöpft ausgerechnet in der Corona-Krise Hoffnung. Nach einem überraschend guten Abschneiden im zweiten Quartal zeigte sich der Vorstand etwas zuversichtlicher für den Rest des Jahres. Man arbeite weiterhin auf das ursprüngliche Ziel hin, auch im Gesamtjahr vor Steuern schwarze Zahlen zu schreiben, sagte Finanzchef James von Moltke bei der Vorlage der Zwischenbilanz am Mittwoch. Zwischenzeitlich hatte er sich skeptischer geäußert. Angesichts der Unsicherheiten über die weitere Entwicklung der Pandemie sei man aber noch vorsichtig, sagte der Finanzchef nun. Trotz des Abbaus Tausender Stellen im Zuge des Konzernumbaus hat sich die Stimmung der Mitarbeiter verbessert. Der Aktie der Deutschen Bank verhalfen die Nachrichten nur vorübergehend für Auftrieb. Am Morgen legte der Kurs zeitweise um rund 3,5 Prozent zu. Um die Mittagszeit lag er allerdings mit knapp drei Prozent im Minus bei 7,77 Euro. Nach einem jahrelangen Abwärtstrend hat sich die Deutsche-Bank-Aktie in der Corona-Krise vergleichsweise gut geschlagen. Seit dem Jahreswechsel hat sie sogar um mehr als 12 Prozent zugelegt. Bei etlichen Kennziffern habe das Geldhaus die Erwartungen übertroffen, schrieb Analystin Anke Reingen vom Analysehaus RBC. Die niedrige Bewertung der Deutsche-Bank-Aktie belege gleichwohl, dass vor dem Institut noch ein langer Weg liege. Dank sprudelnder Geschäfte der Investmentbank und überraschend stark gesenkter Kosten erwirtschaftete die Bank in den Monaten April bis Juni vor Steuern einen Gewinn von 158 Millionen Euro nach einem Verlust von 946 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Auch vor den Zinszahlungen an die Inhaber bestimmter Anleihen hielt sich das Geldhaus knapp in den schwarzen Zahlen. Nach Abzug dieser Zinszahlungen stand für Deutsche-Bank-Aktionäre unter dem Strich ein Minus von 77 Millionen Euro, nachdem der teure Radikalumbau dem Institut ein Jahr zuvor einen Verlust von 3,3 Milliarden Euro eingebrockt hatte. "Wir haben in einem schwierigen Umfeld unsere Erträge gesteigert und unsere Kosten weiter gesenkt und sind auf einem guten Weg, alle unsere Ziele zu erreichen", sagte Vorstandschef Christian Sewing. So rechnet er jetzt damit, dass die gesamten Erträge der Bank in diesem Jahr in etwa stabil bleiben. Zuvor war er noch von einem leichten Rückgang ausgegangen. Während die Bank ihre Erträge im zweiten Quartal um ein Prozent auf knapp 6,3 Milliarden Euro steigern konnte, drückten die drohenden Kreditausfälle infolge der Coronavirus-Pandemie wie erwartet aufs Ergebnis. Das Institut legte dafür 761 Millionen Euro als Risikovorsorge zurück, fast fünfmal so viel wie ein Jahr zuvor. Die bereinigten Kosten ohne die Belastungen durch den Konzernumbau gingen um acht Prozent auf 4,9 Milliarden Euro zurück und damit stärker als von Analysten im Schnitt erwartet. "Als wir im Juli 2019 die Transformation unserer Bank ankündigten, gingen wir von einer besonders intensiven Umbauphase von sechs Quartalen bis Ende 2020 aus", schrieb Sewing in einer Nachricht an die Mitarbeiter. Nun habe die Bank bereits nach vier Quartalen mehr als drei Viertel der erwarteten Kosten für den Umbau verarbeitet. Die Früchte dieser Arbeit würden mehr und mehr sichtbar. Den Aktionären stellte das Institut eine Ausschüttung für das Jahr 2021 in Aussicht. Zuletzt hatte die Deutsche Bank für das Jahr 2018 eine Mini-Dividende von 11 Cent je Anteilsschein gezahlt. Deutschlands größtes Geldhaus steckt mitten in einem radikalen Umbau. Das Institut hat sich aus einigen Geschäftsfeldern zurückgezogen und das Investmentbanking verkleinert. Zudem soll bis Ende 2022 die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern um etwa 18 000 auf weltweit 74 000 verringert werden. Bis zum Ende des zweiten Quartals sank die Zahl der Vollzeitstellen im Vergleich zu Mitte 2019 um 4042 auf 86 824. Trotz des Jobabbaus sind die Mitarbeiter laut einer internen Befragung zufriedener. Demnach sind 64 Prozent der Teilnehmer stolz darauf, bei dem Institut zu arbeiten. Ein Anstieg um 18 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Bei allen Fragen gab es Verbesserungen. Mitgemacht haben 55 Prozent der Belegschaft, acht Prozentpunkte mehr als 2019. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Besonders kräftig sprudelten die Erträge im zweiten Quartal in der Investmentbank im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren und Währungen. Im Jahresvergleich legten die Erträge insgesamt um 46 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro zu. Die Bank profitierte dabei von den starken Marktschwankungen. In der Unternehmensbank wuchsen die Erträge um 3 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro, während die Privatkundenbank einen Rückgang um 5 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro verbuchen musste. Unterdessen bescherten die Börsenturbulenzen infolge der Corona-Krise haben der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS überraschend hohe Mittelzuflüsse. Netto sammelte das im SDax gelistete Unternehmen bei Anlegern 8,7 Milliarden Euro ein, wie es am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Experten hatten im Schnitt lediglich mit 3,5 Milliarden Euro gerechnet. Zulauf verzeichnete die DWS vor allem bei passiv gemanagten Fonds (ETF) sowie Cash-Produkten, während institutionelle Anleger Geld aus aktiv gemanagten Fonds abzogen. Der Kapitalpuffer der Deutschen Bank konnte sich seit dem Corona-Crash an der Börse im März wieder ein Stück weit erholen. Die harte Kernkapitalquote (CET1) verbesserte sich von Ende März bis Ende Juni um einen halben Prozentpunkt auf 13,3 Prozent./stw/mar/zb