Faktor-Zertifikat | 8,00 | Short | Caterpillar

Print
  • WKN: MC45L9
  • ISIN: DE000MC45L97
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 0,001141, Basispreis 151,9875 USD, Reset Barriere 145,91 USD

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

05.06.2020 21:59:43

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

05.06.2020 21:59:43

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 05.06.2020 21:59:43

Basiswert

134,61 USD

+4,67 % 05.06.2020 22:26:14

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Caterpillar hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Caterpillar hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
17.04.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 125,47 USD
  • 120,44 USD
  • 0,0328
  • 126,21 USD
  • 121,16 USD
  • 0,0287
17.01.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 163,76 USD
  • 157,21 USD
  • 0,16
  • 165,19 USD
  • 158,58 USD
  • 0,14

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

28.04.2020 Quelle: dpa
US-Baumaschinenhersteller Caterpillar bekommt Corona-Krise deutlich zu spüren
DEERFIELD (dpa-AFX) - Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie haben den Baumaschinenhersteller Caterpillar im ersten Quartal erheblich belastet. Während der Umsatz um rund ein Fünftel auf 10,6 Milliarden US-Dollar (rund 9,8 Milliarden Euro) absackte, brach der Gewinn je Aktie sogar um knapp 40 Prozent auf 1,98 Dollar ein, wie Caterpillar am Dienstag in Deerfield im US-Bundesstaat Illinois mitteilte. Der deutliche Erlösrückgang sei zum einen auf geringere Nachfrage zurückzuführen sowie zum anderen auf die Reduzierung der Lagerbestände von Händlern, hieß es. Die Aktionäre verschreckte die schwache Entwicklung angesichts der Corona-Krise zumindest im vorbörslichen US-Handel nicht: das Caterpillar-Papier legte um 1,6 Prozent zu. Der Konzern hatte bereits Ende März mitgeteilt, dass er wegen der hohen Unsicherheiten durch die Corona-Krise seine Jahresprognose streicht und die Pandemie anfange, sich auf die Lieferketten auszuwirken. An verschiedenen Standorten sei die Produktion im Zuge der Krise in den vergangenen Wochen zwischenzeitlich gestoppt worden, teilte Caterpillar nun weiter mit. Mitte April waren laut Mitteilung rund 75 Prozent der wichtigsten Produktionsstätten in Betrieb. Einige der geschlossenen Fabriken seien jetzt wieder geöffnet. Caterpillar-Chef Jim Umpleby verwies zudem auf eine verbesserte finanzielle Lage und eine Stärkung der Liquidität. Verschiedene Maßnahmen zur Kostensenkung seien ergriffen worden. Caterpillar habe in seiner 95-jährigen Geschichte schon viele schwierige Situationen überstanden und wolle als stärkeres Unternehmen aus der Krise hervorgehen. Caterpillar ist nach eigenen Angaben der weltweit größte Baumaschinenhersteller und gilt daher als gutes Konjunkturbarometer für die Weltwirtschaft. Der Konzern stellt unter anderem Radlader und Muldenkipper her und beliefert rund um die Welt Rohstoffminen und Bergwerke. Das Unternehmen produziert unter anderem auch Diesel- und Gasmotoren, Industriegasturbinen und Bergbaumaschinen./eas/nas/mis
13.04.2020 Quelle: dpa
AKTIE IM FOKUS: Erholungsrally bei Caterpillar endet - BofA wird pessimistisch
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Aktien von Caterpillar haben am Montag schlagartig ihren jüngsten Erholungsweg verlassen. Eine Abstufung durch die Experten der Bank of America wurde für die Papiere zum Stolperstein. Sie sackten um 8,2 Prozent ab, nachdem sich Experte Ross Gilardi zu Wochenbeginn pessimistisch zum Industriekonzern geäußert hatte. Sie waren damit im Dow Jones Industrial das abgeschlagene Schlusslicht - und für den Leitindex mit ihrer mittelschweren Gewichtung durchaus eine Belastung. Die absehbare Schwäche im Geschäft mit Energie- und Minenkonzernen sei für den Baumaschinenhersteller ein Problem, für das es so schnell keinen Ausweg gebe, schrieb der Experte in seiner am Montag veröffentlichten Studie. Bei den Unternehmen in diesen beiden besonders wichtigen Branchen zeichne sich ein weiterer starker Rückgang der Investitionsausgaben ab. Laut Gilardi spricht dafür auch die hohe Dividendenrendite von Konzernen wie ExxonMobil oder BHP Billiton, weil Neuanschaffungen für Ausrüstungen in den Öl- und Rohstoffbranchen vertagt und so für die Verpflichtungen gegenüber den Aktionären geopfert werden könnten. Normalerweise sei Caterpillar in Rezessionszeiten wegen staatlicher Stützungsmaßnahmen eine durchaus attraktive Aktie, für die derzeitige Phase gelte dies aber wohl nicht, so der Experte. Anleger nahmen die Studie am Montag zum Anlass, im größeren Stil ihre zuletzt erzielten Gewinne mitzunehmen. Im Zuge der internationalen Coronavirus-Ausbreitung waren die Papiere zwar ab dem 21. Februar erst um etwas mehr als ein Drittel abgerutscht, dann aber setze Mitte März eine deutliche Erholung an, die sie vor Ostern bis nahe an die Marke von 130 Dollar führte. Vom Krisentief bei 87,50 Dollar ausgehend hatten sie so im Hoch wieder wieder fast die Hälfte gewonnen./tih/he