Discount-Zertifikat | Wacker Chemie | 60,00 | 17.01.20

Print
  • WKN: MC44VK
  • ISIN: DE000MC44VK9
  • Discount-Zertifikat
Produkt ist verfallen - kein Handel mehr möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

17.01.2020 13:02:08

Kaufen (Brief)

- EUR

17.01.2020 13:02:08

Basiswert

63,98 EUR

-2,08 % 28.02.2020 14:02:49

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Discount-Zertifikat auf Wacker Chemie, hat der Anleger die Möglichkeit, bis zu einem bestimmten Höchstpreis (Cap), überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) dem Endgültigen Aktien-Kurs, der nicht höher sein kann als ein bestimmter Höchstpreis, und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig). Der Höchstpreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Discount Zertifikate haben eine festgelegte Fälligkeit und werden am Fälligkeitstag zurückgezahlt. Die Berechnung des Rückzahlungsbetrags basiert auf einer in den Endgültigen Bedingungen angegebenen Formel. Discount Zertifikate setzen auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Aktie und basieren auf einem steigenden Aktien-Kurs.

Bei Discount-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Discount-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

20.02.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP: Chemiekonzern Wacker will sparen und baut 1000 Stellen ab
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Chemiekonzern Wacker will die eigene Wettbewerbsfähigkeit steigern und plant daher einen großangelegten Stellenabbau. Im Zuge eines Effizienzprogrammes sollen bis Ende 2022 mehr als 1000 Stellen in der Verwaltung und in nicht operativen Bereichen gestrichen werden, wie der Konzern am Donnerstag in München mitteilte. Der Schwerpunkt des Stellenabbaus liege mit 80 Prozent in Deutschland, womit hierzulande mindestens 800 der aktuell insgesamt rund 10 000 Stellen wegfallen würden. Zu den betroffenen Standorten machte der SDax-Konzern zunächst keine Angaben. Der Plan müsse in der kommenden Zeit noch konkretisiert werden, sagte ein Sprecher. Nach Möglichkeit solle aber auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet werden. Weltweit beschäftigt Wacker rund 14 500 Mitarbeiter. Durch eine schlankere Organisation, die Reduzierung von Sachkosten und interne Leistungen sollen nach Angaben des Spezialchemiekonzerns jährlich 250 Millionen Euro eingespart werden. Im vergangenen Jahr hat Wacker Chemie tiefrote Zahlen geschrieben. Gründe sind niedrige Verkaufspreise für den Solarindustriegrundstoff Polysilizium, Preisrückgänge bei Standardprodukten und steigende Energiekosten. Mit dem Sparprogramm reagiert der Konzern auf das schwierige Geschäftsumfeld. "Wir bereiten uns sowohl im Geschäft mit Polysilizium als auch in unseren Chemiebereichen auf eine härtere Gangart im Wettbewerb vor", sagte der Vorstandsvorsitzende Rudolf Staudigl./wee/DP/mis