Optionsschein | Put | Intel | 50,00 | 11.09.20

Print
  • WKN: MC3VA7
  • ISIN: DE000MC3VA71
  • Optionsschein

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

29.05.2020 21:59:40

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

29.05.2020 21:59:40

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 29.05.2020 21:59:40

Basiswert

63,45 USD

+2,72 % 29.05.2020 22:26:14

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Put auf Intel hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Basispreis abzüglich Endgültigem Aktien-Kurs und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Put auf Intel hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Basispreis abzüglich Endgültigem Aktien-Kurs und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

29.04.2020 Quelle: dpa
Chipfirma AMD steigert Quartalsumsatz um 40 Prozent
SANTA CLARA (dpa-AFX) - Der kleinere Intel-Rivale AMD ist nach einer langen Durststrecke dank seiner neuen PC-Chips auf dem Weg der Besserung. Im ersten Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 40 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar, wie AMD nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Der Gewinn sprang von 16 Millionen auf 162 Millionen Dollar hoch. AMD nehme Intel Marktanteile ab, sagte Firmenchefin Lisa Su. Im ersten Quartal kauften Unternehmen wegen der Coronavirus-Krise verstärkt Notebooks, damit ihre Beschäftigten zuhause arbeiten können. Davon hatte auch Intel profitiert. Beim großen Konkurrenten boomt allerdings auch das Geschäft mit Chips für Rechenzentren, wo angesichts der explosiv gestiegenen Nutzung von Videokonferenzen und Streaming-Diensten die Kapazitäten ausgebaut werden. AMD hofft erst noch, bei Server-Chips in diesem Jahr auf einen zweistelligen Marktanteil zu kommen. Mit der Prognose für das laufende Quartal enttäuschte AMD die Anleger, die erwartet hatten, dass die Firma stärker von den Corona-Auftrieb profitieren könne. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel um drei Prozent. AMD sagte für das zweite Quartal ein Umsatzplus von 21 Prozent auf 1,85 Milliarden Dollar voraus und rechnet für das gesamte Jahr mit 25 Prozent höheren Erlösen. In der zweiten Jahreshälfte dürfte die Verbraucher-Nachfrage als Folge der Pandemie gedämpft sein, sagte Su. Für das Weihnachtsgeschäft werden aber neue Spielekonsolen von Sony und Microsoft mit AMD-Chips an Bord erwartet./so/DP/zb
24.04.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP 2: Intel legt in Corona-Krise dank Geschäft mit Rechenzentren und PCs zu
(Neu: Analystenkommentar und Kursreaktion) SANTA CLARA (dpa-AFX) - Der Chip-Riese Intel ist bisher ein Gewinner der Corona-Krise: Die Nachfrage nach Technik für Rechenzentren und Laptops für Heimarbeit bescherte dem US-Konzern schnelles Wachstum und mehr Gewinn. Doch für das zweite Halbjahr befürchtet Intel schlechtere Geschäfte durch einen Sparkurs von Unternehmen und Behörden. "Ab irgendeinem Punkt werden uns die Auswirkungen der Rezession treffen", warnte Firmenchef Bob Swan. Im vergangenen Quartal übertraf Intel jedoch alle Erwartungen. Weil in der Corona-Zeit der Datenverkehr durch Videokonferenzen, Streaming und Games explosiv anstieg, bauen Betreiber von Netz-Infrastruktur und Cloud-Diensten gerade ihre Kapazitäten aus. Intel profitierte davon im Geschäft mit Chips für Rechenzentren mit einem Umsatzsprung von 43 Prozent auf sieben Milliarden Dollar. Der operative Gewinn lag mit rund 3,5 Milliarden Dollar sogar 90 Prozent höher als vor einem Jahr. Das Wachstum könne auch noch in die zweite Jahreshälfte hineinreichen, sagte Swan in einer Telefonkonferenz mit Analysten nach US-Börsenschluss am Donnerstag. Aber auch der Kauf von Notebooks für Heimarbeit machte sich in Intels Geschäft mit PC-Chips bemerkbar: Der Umsatz der entsprechenden Sparte legte um 14 Prozent auf rund 9,8 Milliarden Dollar zu. Mit einem operativen Ergebnis von 4,2 Milliarden Dollar verdiente sie 37 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im laufenden Quartal werde das Wachstum in dem Bereich noch weitergehen, dann dürfte die Nachfrage gesättigt sein, schätzt Intel. Das Geschäft der auf Fahrassistenz-Systeme spezialisierten Tochterfirma Mobileye werde unterdessen unter dem Absatzrückgang in der Autoindustrie leiden. Insgesamt stieg der Konzernumsatz im ersten Quartal um 23 Prozent auf 19,8 Milliarden Dollar. Beim Gewinn gab es ein Plus von 42 Prozent auf 5,7 Milliarden Dollar. Für die Aktie zeichneten sich am Freitag Kursverluste von rund fünf Prozent ab, nachdem die Ergebnisprognose für das laufende Quartal unter den Erwartungen ausfiel. Intel wagte keine neue Jahresvorhersage, nachdem die erste wegen der Corona-Krise gestrichen worden war. Analyst Harlan Sur von der Bank JPMorgan lobte die Resultate des ersten Quartals und bezeichnete die Streichung der Jahresprognose als umsichtig. Der Experte rechnet zwar mit einer sinkenden Nachfrage im Geschäft mit Chips für Rechenzentren und seitens Unternehmen gerade im dritten Quartal. Cloud- und Kommunikationsanbieter dürften aber weiterhin stark die Technik von Intel nachfragen, auch weil Mobilfunkkonzerne weiter in die 5G-Technik investierten. Am Donnerstag hatte es auch neue Spekulationen gegeben, Apple wolle seine Mac-Computer von Intel-Prozessoren auf hauseigene Chips mit derselben Architektur wie in seinen iPhones umstellen. Erste solche Geräte seien für das kommende Jahr geplant, schrieb der Finanzdienst Bloomberg. Für Intel wäre das ein Rückschlag im Computer-Geschäft./so/DP/mis
24.04.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP: Intel legt dank Geschäft mit Rechenzentren und PCs zu
SANTA CLARA (dpa-AFX) - Der Chip-Riese Intel ist bisher ein Gewinner der Corona-Krise: Die Nachfrage nach Technik für Rechenzentren und Laptops für Heimarbeit bescherte dem US-Konzern schnelles Wachstum und mehr Gewinn. Doch für das zweite Halbjahr befürchtet Intel schlechtere Geschäfte durch einen Sparkurs von Unternehmen und Behörden. "Ab irgendeinem Punkt werden uns die Auswirkungen der Rezession treffen", warnte Firmenchef Bob Swan. Im vergangenen Quartal übertraf Intel jedoch alle Erwartungen. Weil in der Corona-Zeit der Datenverkehr durch Videokonferenzen, Streaming und Games explosiv anstieg, bauen Betreiber von Netz-Infrastruktur und Cloud-Diensten gerade ihre Kapazitäten aus. Intel profitierte davon im Geschäft mit Chips für Rechenzentren mit einem Umsatzsprung von 43 Prozent auf sieben Milliarden Dollar. Der operative Gewinn lag mit rund 3,5 Milliarden Dollar sogar 90 Prozent höher als vor einem Jahr. Das Wachstum könne auch noch in die zweite Jahreshälfte hineinreichen, sagte Swan in einer Telefonkonferenz mit Analysten nach US-Börsenschluss am Donnerstag. Aber auch der Kauf von Notebooks für Heimarbeit machte sich in Intels Geschäft mit PC-Chips bemerkbar: Der Umsatz der entsprechenden Sparte legte um 14 Prozent auf rund 9,8 Milliarden Dollar zu. Mit einem operativen Ergebnis von 4,2 Milliarden Dollar verdiente sie 37 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im laufenden Quartal werde das Wachstum in dem Bereich noch weitergehen, dann dürfte die Nachfrage gesättigt sein, schätzt Intel. Insgesamt stieg der Konzernumsatz im ersten Quartal um 23 Prozent auf 19,8 Milliarden Dollar. Beim Gewinn gab es ein Plus von 42 Prozent auf 5,7 Milliarden Dollar. Die Anleger ließen unterdessen die Aktie im nachbörslichen Handel zeitweise um mehr als fünf Prozent fallen, nachdem die Ergebnisprognose für das laufende Quartal unter den Erwartungen ausfiel. Intel wagte keine neue Jahresvorhersage, nachdem die erste wegen der Corona-Krise gestrichen worden war. Am Donnerstag hatte es auch neue Spekulationen gegeben, Apple wolle seine Mac-Computer von Intel-Prozessoren auf Chips mit derselben Architektur wie in seinen iPhones umstellen. Erste solche Geräte seien für das kommende Jahr geplant, schrieb der Finanzdienst Bloomberg. Für Intel würe das ein Rückschlag im Computer-Geschäft./so/DP/zb