Faktor-Zertifikat | 2,00 | Short | Jungheinrich Vz.

Print
  • WKN: MC3HH5
  • ISIN: DE000MC3HH56
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 0,138938, Basispreis 38,82 EUR, Reset Barriere 37,27 EUR

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

06.08.2020 19:56:32

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

06.08.2020 19:56:32

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 06.08.2020 19:56:32

Basiswert

0 EUR

- 06.08.2020 22:26:14

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Jungheinrich Vz. hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Jungheinrich Vz. hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

23.07.2020 Quelle: dpa
AKTIEN IM FOKUS 2: Zahlen katapultieren Jungheinrich nahe an 12-Monats-Hoch
(neu: Schlusskurse) FRANKFURT (dpa-AFX) - Besser als befürchtet ausgefallene Eckdaten zum zweiten Quartal und ein starker Jahresausblick haben am Donnerstag die Aktien von Jungheinrich in Richtung eines Zwölfmonatshochs getrieben. Die Papiere des Herstellers von Flurförderzeugen schossen am Ende um 15 Prozent auf 26,44 Euro nach oben. Mehr als 26,60 Euro wären nötig gewesen, um das höchste Niveau seit Juli 2019 zu erreichen. Mit in der Spitze 26,56 Prozent schafften es die Papiere des Gabelstapler-Herstellers im SDax aber immerhin auf den höchsten Stand seit Mitte Dezember. Damals wurden die Aktien zeitweise noch mit 26,60 Euro gehandelt, bevor ein verdüsterter Ausblick auf 2020 sie zwei Tage später bis auf 19,12 Euro abstürzen ließ. Im MDax stiegen am Donnerstag im Gefolge auch die Papiere des Jungheinrich-Konkurrenten Kion um letztlich knapp ein Prozent an. Sie erreichten ein neues Hoch seit Juni 2018. "Die Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal fiel weitaus weniger negativ aus als befürchtet", kommentierte LBBW-Analyst Stefan Maichl die Zahlen von Jungheinrich und strich seine Verkaufsempfehlung. Positiv hob er hervor, dass es Jungheinrich auch gewagt habe, einen neuen Ausblick für 2020 zu geben. "Die Prognosespannen implizieren ein im Umsatz und Ergebnis tendenziell schwächeres zweites Halbjahr", wofür es abgesehen von der gesamtwirtschaftlichen Unsicherheit operative Gründe gebe. Jungheinrich rechnet für das Gesamtjahr 2020 zwar mit Rückgängen bei Umsatz und Ergebnis, doch "die Prognose eines operativen Ergebnisses (Ebit) von im Mittel 155 Millionen Euro liegt deutlich über der Konsenserwartung von 75 Millionen Euro", lobte ein Händler. Auch der Zeitpunkt dieser Nachricht komme günstig, da er eine zunehmend bessere Sicht auf das zweite Halbjahr nahelege. Ein weiterer Händler stieß ins selbe Horn und lobte ebenfalls den neuen, "deutlich" über den Erwartungen liegenden Ausblick. "Umsätze und die Ebit-Zahlen im abgelaufenen Quartal haben zudem ebenfalls positiv überrascht, auch wenn es am Markt keine aussagekräftigen Schätzungen gab", hob er hervor. Ihm zufolge ist Jungheinrich mit Blick auf die Umsatzentwicklung außerdem besser durch die Covid-19-Krise gekommen als sein Rivale Kion./ck/ajx/fba/tih/he
23.07.2020 Quelle: dpa
AKTIEN IM FOKUS: Jungheinrich winkt nach Zahlen 12-Monats-Hoch - Kion steigt mit
FRANKFURT (dpa-AFX) - Besser als befürchtet ausgefallene Eckdaten zum zweiten Quartal und ein starker Jahresausblick haben am Donnerstag die Aktien von Jungheinrich in Richtung eines Zwölfmonatshochs getrieben. Die Papiere des Gabelstapler-Herstellers gewannen im SDax am späten Vormittag 11,5 Prozent auf 25,62 Euro und kletterten bei zeitweise 26,56 Euro an diesem Morgen auf ein neues Hoch seit Mitte Dezember 2019. Am 16. Dezember wurden die Aktien zeitweise noch mit 26,60 Euro gehandelt, bevor ein verdüsterter Ausblick auf 2020 sie zwei Tage später bis auf 19,12 Euro abstürzen ließ. Gelingt nun der Sprung über die Marke von 26,60 Euro, wäre dies der höchste Stand seit Anfang Juli 2019. Im MDax zogen am Donnerstag im Gefolge der starken Jungheinrich-Zahlen auch die Papiere des Konkurrenten Kion um rund eineinhalb Prozent an und erreichten ein neues Hoch seit Juni 2018. "Die Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal fiel weitaus weniger negativ aus als befürchtet", kommentierte LBBW-Analyst Stefan Maichl die Zahlen von Jungheinrich und strich seine Verkaufsempfehlung. Positiv hob er hervor, dass es Jungheinrich auch gewagt habe, einen neuen Ausblick für 2020 zu geben. "Die Prognosespannen implizieren ein im Umsatz und Ergebnis tendenziell schwächeres zweites Halbjahr", wofür es abgesehen von der gesamtwirtschaftlichen Unsicherheit operative Gründe gebe. Jungheinrich rechnet für das Gesamtjahr 2020 zwar mit Rückgängen bei Umsatz und Ergebnis, doch "die Prognose eines operativen Ergebnisses (Ebit) von im Mittel 155 Millionen Euro liegt deutlich über der Konsenserwartung von 75 Millionen Euro", lobte ein Händler. Auch der Zeitpunkt dieser Nachricht komme günstig, da er eine zunehmend bessere Sicht auf das zweite Halbjahr nahelege. Ein weiterer Händler stieß ins selbe Horn und lobte ebenfalls den neuen, "deutlich" über den Erwartungen liegenden Ausblick. "Umsätze und die Ebit-Zahlen im abgelaufenen Quartal haben zudem ebenfalls positiv überrascht, auch wenn es am Markt keine aussagekräftigen Schätzungen gab", hob er hervor. Ihm zufolge ist Jungheinrich mit Blick auf die Umsatzentwicklung außerdem besser durch die Covid-19-Krise gekommen als sein Rivale Kion./ck/ajx/fba