Optionsschein | Put | Micron Technology | 50,00 | 11.12.20

Print
  • WKN: MC2UJR
  • ISIN: DE000MC2UJR0
  • Optionsschein

VERKAUFEN (GELD)

0,750 EUR

3.750 Stk.

02.06.2020 08:01:41

KAUFEN (BRIEF)

0,790 EUR

3.750 Stk.

02.06.2020 08:01:41

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

+1,35 %

0,010 EUR 02.06.2020 08:01:41

Basiswert

46,83 USD

+0,16 % 02.06.2020 07:35:18

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Put auf Micron Technology hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Basispreis abzüglich Endgültigem Aktien-Kurs und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Put auf Micron Technology hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Basispreis abzüglich Endgültigem Aktien-Kurs und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

26.03.2020 Quelle: dpa
AKTIEN IM FOKUS 2/Halbleiter-Werte: Infineon und Dialog steigen - Micron stützt
(neu: Schlusskurse, Dialog Semiconductor drehen ins Plus) FRANKFURT/LONDON/NEW YORK (dpa-AFX) - Die am Donnerstag anfangs schwachen Infineon-Aktien haben sich im Verlauf rasch erholt und 2,7 Prozent höher geschlossen. Nachdem sich Anleger zunächst auf einen Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung "Nikkei" zu konzentrieren schienen, wonach der iPhone-Hersteller Apple die Markteinführung des neuen 5G-Smartphones wohl um mehrere Monate verschieben will, rückte zuletzt dann doch der starke Ausblick des US-Halbleiterkonzerns Micron Technology als entscheidender Treiber für Infineon in den Fokus. Am Nachmittag drehten im Zuge des freundlichen Gesamtmarktes dann auch die Anteile des mittlerweile nicht mehr im Index der mittelgroßen Werte MDax gelisteten Unternehmens Dialog Semiconductor ins Plus. Sie schlossen gut 4 Prozent höher, nachdem sie zwischenzeitlich mehr als 4 Prozent eingebüßt hatten. Apple gilt als wichtigster Kunde von Dialog. Analyst Veysel Taze vom Bankhaus Lampe sorgt sich weiterhin, dass die Kalifornier künftig weitere Produktionsschritte bei ihren Geräten selbst in die Hand nehmen könnten. Allerdings stufte Taze die Dialog-Papiere nun von "Verkaufen" auf "Halten" hoch. Er sieht den Konzern von der Corona-Krise weniger stark betroffen als die Konkurrenten. Die Apple-Aktien waren am Vorabend in New York im späten Handel in die Verlustzone gedreht. Die Hoffnung sei eigentlich groß gewesen, dass Apple im Wettrennen mit dem Konkurrenten Samsung am bisherigen Zeitplan festhält, sagte ein Börsianer. Am Donnerstag bewegten sich die Apple-Papiere zuletzt kaum vom Fleck./tih/mis/ajx/la/jha/
26.03.2020 Quelle: dpa
AKTIEN IM FOKUS 2/Halbleiter-Werte: Infineon steigen, Dialog bleiben unter Druck
(neu: aktualisierte Kurse, Micron-Ausblick, Analystenkommentar) FRANKFURT/LONDON/NEW YORK (dpa-AFX Broker) - Die am Donnerstag anfangs schwachen Infineon-Titel haben sich im Verlauf rasch erholt und zuletzt um 1,4 Prozent zugelegt. Nachdem sich Anleger zunächst auf einen Bericht in der japanischen Wirtschaftszeitung "Nikkei" zu konzentrieren schienen, wonach der iPhone-Hersteller Apple die Markteinführung des neuen 5G-Smartphones wohl um mehrere Monate verschieben will, rückte zuletzt dann doch der starke Ausblick des US-Halbleiterkonzerns Micron Technology als entscheidender Treiber für Infineon in den Fokus. Dagegen blieben die Anteile der mittlerweile nicht mehr im MDax gelisteten Aktien von Dialog Semiconductor mit minus 1,3 Prozent unter Druck, reduzierten damit aber die zuvor deutlich höheren Verluste. Apple gilt als wichtigster Kunde von Dialog. Analyst Veysel Taze vom Bankhaus Lampe sorgt sich weiterhin, dass die Kalifornier künftig weitere Produktionsschritte bei ihren Geräten selbst in die Hand nehmen könnten. Allerdings stufte Taze die Dialog-Papiere nun von "Verkaufen" auf "Halten" hoch. Er sieht den Konzern von der Covid-19-Krise weniger stark betroffen als die Konkurrenten. Die Apple-Aktien waren am Vorabend in New York im späten Handel in die Verlustzone gedreht. Die Hoffnung sei eigentlich groß gewesen, dass Apple im Wettrennen mit dem Konkurrenten Samsung am bisherigen Zeitplan festhält, sagte ein Börsianer./tih/mis/ajx ----------------------- dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX -----------------------