Faktor-Zertifikat | 3,00 | Long | Raytheon Technologies

Print
  • WKN: MC2RML
  • ISIN: DE000MC2RML3
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 0,089404, Basispreis 38,3267 USD, Reset Barriere 39,86 USD

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

25.09.2020 22:00:00

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

25.09.2020 22:00:00

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 25.09.2020 22:00:00

Basiswert

57,67 USD

+0,83 % 25.09.2020 22:26:43

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Raytheon Technologies hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Raytheon Technologies hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
13.08.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 42,84 USD
  • 44,56 USD
  • 0,11
  • 42,64 USD
  • 44,35 USD
  • 0,11
14.05.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 37,82 USD
  • 39,33 USD
  • 0,11
  • 35,85 USD
  • 37,29 USD
  • 0,0966
03.04.2020 Spin-Off
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 60,92 USD
  • 63,36 USD
  • 0,0663
  • 33,82 USD
  • 35,17 USD
  • 0,0984
Keine Chartdaten verfügbar

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

07.05.2020 Quelle: dpa
Dow-Konzern Raytheon Technologies überzeugt Anleger mit Quartalszahlen
WALTHAM (dpa-AFX) - Der Anfang April aus Raytheon und Teilen des Industriekonzerns United Technologies geformte Rüstungs-, Luftfahrt und Technologiekonzern Raytheon Technologies traut sich wegen der Corona-Krise keinen Jahresausblick zu. Da Dauer und Folgen der Virus-Pandemie aktuell ungewiss seien, solle erst bei der Vorlage der Halbjahreszahlen wieder ein Ausblick gegeben werden, teilte der im US-Leitindex Dow Jones Industrial notierte Konzern am Donnerstag in Waltham im US-Bundesstaat Massachusetts mit. So trifft die Krise angesichts weltweiter Reiseverbote und des Zusammenbruchs des Flugverkehrs auch Raytheon. Da der neue Konzern erst Anfang April geformt wurde, legte das Unternehmen am Donnerstag noch Quartalszahlen für United Technologies inklusive der bereits abgespaltenen Aufzugssparte Otis und der Klimatechniksparte Carrier vor. Demzufolge fiel der Umsatz in den ersten drei Monaten des Jahres um ein Prozent auf 18,2 Milliarden US-Dollar (16,8 Mrd Euro). Dabei hielten sich der Triebwerksproduzent Pratt & Whitney und der Luftfahrtzulieferer Collins Aerospance noch recht gut, allerdings schlägt die Corona-Krise auch erst im zweiten Quartal so richtig auf die Industrie durch. Unter dem Strich fiel ein Verlust von 83 Millionen Dollar an nach einem Plus von 1,3 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Je Aktie betrug das Minus 0,10 Dollar, was aber auch mit Kosten für die Abspaltung von Otis und Carrier zusammenhängt. Das bereinigte Ergebnis je Aktie von 1,78 US-Dollar übertraf die durchschnittliche Analystenschätzung deutlich. Die Aktien gewannen im vorbörslichen US-Handel mehr als 5 Prozent. Der Umsatz der alten Raytheon Company, die in dem Zahlenwerk noch nicht berücksichtigt ist, legte in den ersten drei Monaten des Jahres den Angaben zufolge um 6,5 Prozent auf 7,2 Milliarden Dollar zu./mis/nas/jha/