Faktor-Zertifikat | 10,00 | Long | Dow Jones Industrial Average ®

Print
  • WKN: MC2R4G
  • ISIN: DE000MC2R4G3
  • Faktor-Zertifikat
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

VERKAUFEN (GELD)

0,001 EUR

999.999 Stk.

08.07.2020 07:24:14

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

08.07.2020 07:24:14

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

0 %

0 EUR 08.07.2020 07:24:14

Basiswert

25.908,66 Pkt.

+0,13 % 08.07.2020 13:09:47

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Dow Jones Industrial Average ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Dow Jones Industrial Average ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
02.07.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 23.230,48 Pkt
  • 23.520,87 Pkt
  • 23.156,78 Pkt
  • 23.446,24 Pkt
01.07.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 23.036,97 Pkt
  • 23.324,94 Pkt
  • 23.230,48 Pkt
  • 23.520,87 Pkt
19.06.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 23.508,43 Pkt
  • 23.802,29 Pkt
  • 23.467,46 Pkt
  • 23.760,81 Pkt

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

07.07.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Zunehmender Verkaufsdruck vor Handelsende
NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Dienstag allesamt Verluste verbucht. Vor allem gegen Handelsschluss kam zunehmend Druck in den Markt. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen, die sich zunächst noch in neue Rekordhöhen aufgeschwungen hatten, drehten ebenfalls ins Minus. Börsianer verwiesen auf besorgniserregende Aussagen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) über stark steigende Arbeitslosigkeit infolge der Covid-19-Krise. Der Dow Jones Industrial gab letztlich um 1,51 Prozent auf 25 890,18 Punkte nach und schloss damit knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief. Die 200-Tage-Linie bleibt damit weiterhin eine Hürde für den US-Leitindex. Diese Linie gilt unter charttechnisch interessierten Anlegern als wichtiger Indikator für den längerfristigen Trend. Der breiter gefasste S&P 500 sank um 1,08 Prozent auf 3145,32 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100, der zeitweise etwas über 10 700 Punkten ein neues Rekordhoch markiert hatte, beendete den Handel mit minus 0,75 Prozent auf 10 524,01 Punkten. Im Dow stachen die Aktien von Walmart positiv heraus mit plus 6,8 Prozent. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen berichtete, will der Einzelhandelsgigant seinen Abo-Service in diesem Monat starten und damit Amazon Prime Konkurrenz machen. Im Fokus standen zudem Aktien aus der Solarbranche: So sprangen Sunrun an der Nasdaq auf ein Rekordhoch bei 27,59 Dollar und gingen letztlich mit einem Aufschlag von knapp 23 Prozent auf 26,17 Dollar aus dem Handel. Vivint Solar schossen an der Nyse um rund 38 Prozent nach oben auf ein Fünfjahreshoch. Sunrun, größter Solarzellen-Installateur für Hausdächer in den USA, will den Konkurrenten Vivint Solar kaufen. Der 3,2 Milliarden US-Dollar (2,8 Mrd Euro) schwere Deal soll als reiner Aktientausch abgewickelt werden und im vierten Quartal abgeschlossen sein, sofern die Regulierungsbehörden zustimmen. First Solar profitierten von der geplanten Branchenkonsolidierung nicht. Die Papiere des Herstellers von Dünnschicht-Solarmodulen gaben um 0,5 Prozent nach. Zahlreiche Technologie-Aktien markierten im Handelsverlauf zudem neue Höchststände, unter ihnen die Dow-Mitglieder Apple und Microsoft, die allerdings den Tag mit Verlusten beendeten. An der Nasdaq schlossen Facebook und Tesla mit Gewinnen, während Netflix und Amazon letztlich nachgaben. Auch diese vier Tech-Werte hatten zuvor Rekordstände erreicht. Amazon, die bis Handelsschluss um auffällige 1,9 Prozent absackten, litten dabei vor allem unter den Gerüchten rund um Walmarts neuen Online-Kundenservice. Der Euro bewegte sich im späten US-Handel nur wenig und wurde zum Börsenschluss an der Wall Street mit 1,1275 Dollar gehandelt. Im asiatischen Geschäft hatte der Euro noch deutlich über 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs am Nachmittag in Frankfurt (MESZ) auf 1,1290 (Montag: 1,1325) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8857 (0,8830) Euro. Am US-Rentenmarkt legten richtungsweise zehnjährige Staatsanleihen um 11/32 Punkte auf 99 27/32 Punkte zu und rentierten mit 0,64 Prozent./ck/fba --- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---
07.07.2020 Quelle: dpa
Aktien New York: Gewinnmitnahmen im Dow - Nasdaq 100 auf neuem Rekordhoch
NEW YORK (dpa-AFX) - Während die Anleger an der New Yorker Wall Street am Dienstag Gewinne einstreichen, ist der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 auf ein neues Rekordhoch geklettert. Zugleich sind richtungsweisende Impulse Mangelware: Die Berichtssaison kommt erst in der kommenden Woche langsam in Fahrt und auf Seiten der Konjunktur stehen vor Donnerstag keine potenziell kursbewegenden Daten auf der Agenda. Der Dow Jones Industrial gab rund zwei Stunden vor dem Handelsschluss um 0,72 Prozent auf 26 097,65 Punkte nach, womit die 200-Tage-Linie weiterhin eine Hürde für den US-Leitindex bleibt. Diese Linie gilt unter charttechnisch interessierten Anleger als wichtiger Indikator für den längerfristigen Trend. Der breiter gefasste S&P 500 sank um 0,36 Prozent auf 3168,31 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100, der zeitweise etwas über 10 700 Punkten ein neues Rekordhoch markiert hatte, gab seine Gewinne zuletzt großteils wieder ab. Aktuell hält er sich mit 0,10 Prozent im Plus auf 10 614,35 Punkte. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda rechnet wegen der Corona-Krise "natürlich mit einer desaströsen Berichtssaison". Allerdings schauten die Investoren inzwischen eher darauf, wie positiv die Unternehmen die Corona-Lockerungen einschätzen. Doch auch hier habe es zuletzt in wichtigen Bundesstaaten wieder Rückschläge gegeben, und eine "zweite Welle der Angst" könnte den wirtschaftlichen Optimismus womöglich wieder dämpfen, befürchtet Erlam. Von solchen Überlegungen unbeeindruckt ging es für zahlreiche Technologie-Aktien hoch zu neuen Rekorden: Im Dow erklommen Apple und Microsoft Höchststände und legten zuletzt um jeweils 0,7 Prozent zu. An der Nasdaq erreichten Facebook, Netflixund Tesla neue Höhen. Auch die Amazon-Aktien hatten zeitweise ein Rekordhoch erreicht, gaben nun aber um 0,3 Prozent nach. Im Dow eroberten zugleich die Anteilsscheine von Walmart mit plus 6,5 Prozent die Index-Spitze. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen berichtete, will der Einzelhandelsgigant seinen Abo-Service Walmart in diesem Monat starten und damit Amazon Prime Konkurrenz machen. Im Fokus standen zudem Aktien aus der Solarbranche: So sprangen Sunrun an der Nasdaq auf ein Rekordhoch bei 27,59 Dollar und legten zuletzt um rund 24 Prozent auf 26,47 Dollar zu. Vivint Solar schossen an der Nyse um rund 37 Prozent nach oben auf ein Fünfjahreshoch. Sunrun, größter Solarzellen-Installateur für Hausdächer in den USA, will den Konkurrenten Vivint Solar kaufen. Der 3,2 Milliarden US-Dollar (2,8 Mrd Euro) schwere Deal soll als reiner Aktientausch abgewickelt und im vierten Quartal abgeschlossen sein, sofern die Regulierungsbehörden zustimmen. First Solar profitierten von der geplanten Branchenkonsolidierung nicht. Die Papiere des Herstellers von Dünnschicht-Solarmodulen gaben um 0,7 Prozent nach./ck/fba
07.07.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien New York: Nasdaq 100 setzt Rekordlauf fort - Dow schwächelt
NEW YORK (dpa-AFX) - Während die Anleger an der New Yorker Wall Street am Dienstag Gewinne einstreichen, ist der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 auf ein neues Rekordhoch geklettert. Zugleich sind richtungsweisende Impulse Mangelware: Die Berichtssaison kommt erst in der kommenden Woche langsam in Fahrt und auf Seiten der Konjunktur stehen vor Donnerstag keine potenziell kursbewegenden Daten auf der Agenda. Der Dow Jones Industrial gab im frühen Handel um 0,69 Prozent auf 26 106,82 Punkte nach, womit die 200-Tage-Linie weiterhin eine Hürde für den US-Leitindex bleibt. Diese Linie gilt unter charttechnisch interessierten Anleger als wichtiger Indikator für den längerfristigen Trend. Der breiter gefasste S&P 500 sank um 0,16 Prozent auf 3174,70 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 indes setzte seinen zu Monatsanfang eingeschlagenen Rekordlauf fort und stieg um 0,57 Prozent auf 10 664,812 Punkte. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda rechnet wegen der Corona-Krise "natürlich mit einer desaströsen Berichtssaison". Allerdings schauten die Investoren inzwischen eher darauf, wie positiv die Unternehmen die Corona-Lockerungen einschätzen. Doch auch hier habe es zuletzt in wichtigen Bundesstaaten wieder Rückschläge gegeben, und eine "zweite Welle der Angst" könnte den wirtschaftlichen Optimismus womöglich wieder dämpfen, befürchtet Erlam. Von solchen Überlegungen unbeeindruckt ging es für zahlreiche Technologie-Aktien hoch zu neuen Rekorden: Im Dow erklommen Apple und Microsoft Höchststände. An der Nasdaq erreichten Amazon, Facebook, Netflixund Tesla neue Höhen. Zoom Video indes, die tags zuvor ebenfalls ein Rekordhoch erreicht und dann einen Teil der Gewinne wieder abgegeben hatten, legten zuletzt um nur 0,2 Prozent zu. Das reicht jedoch noch nicht für ein weiteres Rekordhoch. Im Fokus standen zudem Aktien aus der Solarbranche: So sprangen Sunrun an der Nasdaq um rund 26 Prozent nach oben und Vivint Solar schossen an der Nyse um knapp 38 Prozent nach oben. Sunrun, größter Solarzellen-Installateur für Hausdächer in den USA, will seinen Konkurrenten Vivint Solar kaufen. Der 3,2 Milliarden US-Dollar (2,8 Mrd Euro) schwere Deal soll als reiner Aktientausch abgewickelt werden. Die Übernahme soll im vierten Quartal über die Bühne gehen, sofern die Regulierungsbehörden zustimmen. First Solar profitierten von der geplanten Branchenkonsolidierung nicht. Die Papiere des Herstellers von Dünnschicht-Solarmodulen gaben um 0,5 Prozent nach./ck/fba