Faktor-Zertifikat | 6,00 | Long | S&P 500

Print
  • WKN: MC2AX8
  • ISIN: DE000MC2AX88
  • Faktor-Zertifikat

VERKAUFEN (GELD)

3,520 EUR

55.000 Stk.

01.10.2020 09:15:00

KAUFEN (BRIEF)

3,530 EUR

55.000 Stk.

01.10.2020 09:15:00

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

+4,14 %

+0,14 EUR 01.10.2020 09:15:00

Basiswert

3.388,74 Pkt.

+0,73 % 01.10.2020 09:15:31

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf S&P 500 ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf S&P 500 ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
01.10.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 2.779,58 Pkt
  • 2.814,33 Pkt
  • 0,0068
  • 2.802,38 Pkt
  • 2.837,41 Pkt
  • 0,007
30.09.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 2.792,85 Pkt
  • 2.827,76 Pkt
  • 0,0069
  • 2.779,58 Pkt
  • 2.814,33 Pkt
  • 0,0068
29.09.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 2.748,98 Pkt
  • 2.783,35 Pkt
  • 0,0064
  • 2.792,85 Pkt
  • 2.827,76 Pkt
  • 0,0069

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

30.09.2020 Quelle: dpa
Aktien New York: Dow nach robusten Daten wieder im Aufwind
NEW YORK (dpa-AFX) - An den US-Börsen geht es am Mittwoch nach dem Rückschlag vom Vortag wieder mit kräftigem Schwung nach oben. Robuste Konjunkturdaten sorgten für neuen Schub, mit dem der Dow Jones Industrial sein Plus zwei Stunden vor Schluss auf 1,87 Prozent und 27 966,46 Punkte ausbaute. Er betrieb so zu Monatsschluss noch Kurskosmetik, indem er sein September-Minus auf 1,6 Prozent reduzierte. Das dritte Quartal würde er derzeit aber mit einem achtprozentigen Plus beenden. Die erste, erbitterte Fernsehdebatte zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wurde an den Börsen letztlich kein Kurstreiber. Laut dem Marktbeobachter Michael Hewson von CMC Markets UK hat sie lediglich das Glaubwürdigkeitsdefizit in der amerikanischen Politik unterstrichen. Die im September anziehende Beschäftigung in der US-Privatwirtschaft stimmte die Anleger aber optimistisch für den offiziellen Arbeitsmarktbericht am Freitag. Dazu fiel der Wirtschaftseinbruch in den USA im zweiten Quartal etwas weniger drastisch aus als bisher bekannt und das Geschäftsklima in der Region Chicago wusste zu überzeugen. Vor diesem Hintergrund rückten auch die übrigen bedeutenden US-Indizes wieder vor. Der marktbreite S&P 500 stieg um 1,50 Prozent auf 3385,59 Zähler und der technologielastige Nasdaq 100 legte um 1,59 Prozent auf 11 503,43 Punkte zu. Die Aktien von Walt Disney waren mit einem Abschlag von 0,3 Prozent der zuletzt einzige Dow-Verlierer. Das Unterhaltungs-Imperium verschreckte den Markt mit der Nachricht, wegen der Auswirkungen der Corona-Krise rund 28 000 Mitarbeiter entlassen zu wollen. Die 2,7 Prozent höheren Papiere des Flugzeugbauers Boeing nahmen dagegen ihre jüngste Rally wieder auf, die am Vortag nur kurz unterbrochen worden war. An diesem Mittwoch stand für den Krisenflieger 737 Max ein symbolträchtiger Testflug mit dem Chef der US-Behörde FAA auf dem Plan. Der Optimismus für eine baldige Rückkehr des Jets in den Flugbetrieb werde größer, urteilte Analyst Myles Walton von der schweizerischen Bank UBS. An der Nasdaq belastete ein schwacher Ausblick die Aktien des Halbleiterkonzerns Micron. Diese sackten um fast sechs Prozent ab, nachdem das Unternehmen im Zuge seines Quartalsberichts eine Kürzung der Investitionen und ein Stoppen der Lieferungen an den chinesischen Technologiekonzern Huawei bekannt gab. Da half es auch nicht, dass diverse Analysten weiter optimistisch auf Micron blicken. Die Aktien des Spielwarenherstellers Hasbro dagegen mischten an der Nasdaq mit einem Anstieg um 2,6 Prozent in der Spitzengruppe mit. Hier wurde als Stütze auf eine Kaufempfehlung seitens des Analysehauses Stifel verwiesen. Analyst Drew Crum stufte die Papiere mit einem auf 100 Dollar erhöhten Ziel auf "Buy" hoch./tih/he
30.09.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien New York: Dow nach robusten Daten wieder auf dem Vormarsch
NEW YORK (dpa-AFX) - An den US-Börsen geht es am Mittwoch nach dem Rückschlag vom Vortag wieder mit Schwung nach oben. Robuste Konjunkturdaten sorgten für neuen Schub, so dass der Dow Jones Industrial im frühen Handel um 1,33 Prozent auf 27 818,03 Punkte stieg. Er betrieb so zu Monatsschluss nochmals etwas Kurskosmetik, indem er sein September-Minus auf bislang 2,1 Prozent reduzierte. Die erste, erbitterte Fernsehdebatte zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wurde kein großer Kurstreiber. Laut dem Marktbeobachter Michael Hewson von CMC Markets UK hat sie lediglich das Glaubwürdigkeitsdefizit in der amerikanischen Politik unterstrichen. Rückenwind gaben aber zum Beispiel Jobmarktsignale. Die im September anziehende Beschäftigung in der US-Privatwirtschaft stimmte die Anleger optimistisch für den offiziellen Arbeitsmarktbericht am Freitag. Dazu fiel der Wirtschaftseinbruch in den USA im zweiten Quartal etwas weniger drastisch aus als bisher bekannt und das Geschäftsklima in der Region Chicago wusste zu überzeugen. Vor diesem Hintergrund rückten auch die übrigen bedeutenden US-Indizes wieder vor. Der marktbreite S&P 500 stieg um 1,10 Prozent auf 3372,03 Zähler und der technologielastige Nasdaq 100 legte um 1,31 Prozent auf 11 471,28 Punkte zu. Die Aktien von Walt Disney waren mit einem Abschlag von 0,3 Prozent der zuletzt einzige Dow-Verlierer. Das Unterhaltungs-Imperium verschreckte den Markt mit der Nachricht, wegen der Auswirkungen der Corona-Krise rund 28 000 Mitarbeiter entlassen zu wollen. Boeing nahmen dagegen mit einem Anstieg um 3,6 Prozent ihre jüngste Rally wieder auf, die somit am Vortag nur kurz unterbrochen worden war. Im jahrelangen Streit um Subventionen für den US-Flugzeugbauer könnte es bald Gewissheit geben, welche Strafzölle die EU erheben darf. Kreisen zufolge haben die Schlichter der Welthandelsorganisation (WTO) ihre Entscheidung gefällt, wenn auch noch nicht öffentlich gemacht. Nach Bloomberg-Informationen sollen sie eine Summe von vier Milliarden US-Dollar nennen. An der Nasdaq belastete ein schwacher Ausblick die Aktien des Halbleiterkonzerns Micron. Dessen Aktien sackten um drei Prozent ab, weil er im Zuge seines Quartalsberichts eine Kürzung der Investitionen und ein Stoppen der Lieferungen an den chinesischen Technologiekonzern Huawei bekannt gab. Da half es auch nicht, dass diverse Analysten weiter optimistisch auf das Unternehmen blicken./tih/he