Mini-Future | Short | PepsiCo | 152,67 | 158,6852

Print
  • WKN: MC24M5
  • ISIN: DE000MC24M59
  • Mini-Future

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

14.08.2020 21:59:58

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

14.08.2020 21:59:58

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 14.08.2020 21:59:58

Basiswert

137,47 USD

-0,44 % 14.08.2020 22:26:17

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Mini-Future Short auf PepsiCo hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder überschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Stop Loss Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Rückzahlungsbetrag ermittelt. Dieser Betrag hängt vom Basispreis und vom Fair Value Preis für die zugrunde liegende Aktie auf Grundlage der Stände der Kurse der Aktie während eines bestimmten Zeitraums ab, wie jeweils näher in den Endgültigen Bedingungen bestimmt. Es kann zum Totalverlust kommen.

Sowohl die Stop Loss Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Stop Loss Barriere und des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Mini Futures sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Mini Futures gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Mini-Future Short auf PepsiCo hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder überschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Stop Loss Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Rückzahlungsbetrag ermittelt. Dieser Betrag hängt vom Basispreis und vom Fair Value Preis für die zugrunde liegende Aktie auf Grundlage der Stände der Kurse der Aktie während eines bestimmten Zeitraums ab, wie jeweils näher in den Endgültigen Bedingungen bestimmt. Es kann zum Totalverlust kommen.

Sowohl die Stop Loss Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Stop Loss Barriere und des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Mini Futures sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Mini Futures gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
04.06.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 160,77 USD
  • 154,52 USD
  • 159,73 USD
  • 153,34 USD
05.03.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 162,92 USD
  • 156,50 USD
  • 161,95 USD
  • 155,47 USD
05.12.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 164,62 USD
  • 158,13 USD
  • 163,66 USD
  • 157,11 USD

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

13.07.2020 Quelle: dpa
US-Getränkeriese Pepsi schneidet besser ab als erwartet
PURCHASE (dpa-AFX) - Der Limonaden- und Snackhersteller Pepsico hat die Corona-Krise im zweiten Quartal zu spüren bekommen. Dabei schnitt er jedoch besser ab als von Experten erwartet. Zwar sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,1 Prozent auf 15,95 Milliarden US-Dollar (rund 14,1 Mrd Euro), wie der Konzern am Montag in Purchase (US-Bundesstaat New York) mitteilte. Analysten hatten im Schnitt jedoch mit einem größeren Rückgang gerechnet. Aus eigener Kraft sanken die Erlöse zudem lediglich um 0,3 Prozent. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn sackte dagegen unter anderem wegen höherer Kosten um rund ein Fünftel auf 1,65 Milliarden Dollar ab. Wegen der hohen Unsicherheiten durch die Pandemie traut sich Pepsico weiter keine Prognose zu. Bereits im April hatte sich das Unternehmen wegen Covid-19 von seinen ursprünglichen Jahreszielen verabschiedet. Konzernchef Ramon Laguarta verwies nun darauf, dass das Umfeld weiterhin volatil und und die Dauer und Langzeitfolgen der Pandemie schwer abzuschätzen seien. Trotz erheblicher Herausforderungen habe Pepsico im zweiten Jahresviertel noch relativ gut abgeschnitten und sich widerstandsfähig gezeigt, befand Laguarta. In seiner florierenden Snack-Sparte Frito-Lay konnte Pepsico in Nordamerika weiter wachsen. Schlechter lief es für den Konkurrenten von Coca-Cola dagegen im heimischen Getränkegeschäft sowie in Lateinamerika und Europa. Am Kapitalmarkt kamen die Nachrichten zunächst gut an. Die Pepsico-Aktie lag vorbörslich rund 2,1 Prozent im Plus./eas/nas/jha/
03.07.2020 Quelle: dpa
Sponsor FedEx fordert Washington Redskins zur Namensänderung auf
WASHINGTON (dpa-AFX) - Im Zuge der Rassismusdebatte in den USA hat Hauptsponsor Fedex Berichten zufolge das NFL-Team Washington Redskins dazu aufgefordert, sich umzubenennen. "Wir haben dem Team in Washington unsere Bitte mitgeteilt, den Namen des Teams zu ändern", zitierten US-Medien am Donnerstagabend (Ortszeit) aus einer Mitteilung des Paketdienstleisters. Der Name der Football-Mannschaft (zu Deutsch etwa: Rothäute) gilt seit Langem als umstritten. Vertreter amerikanischer Ureinwohner drängen seit Jahrzehnten auf eine Namensänderung. Zuvor sollen laut einem Bericht der Fachzeitschrift "Adweek" 87 Investmentfirmen und Teilhaber in einem Brief die Hauptsponsoren FedEx, Nike und Pepsi dazu aufgefordert haben, im Falle einer Weigerung ihre Zusammenarbeit mit dem NFL-Team zu beenden. ""Redskins" bleibt ein entmenschlichendes Wort, das Menschen durch ihre Hautfarbe kennzeichnet, und eine rassistische Beleidigung mit hasserfüllten Konnotationen", zitierte "Adweek" aus dem Schreiben. FedEx hatte sich 1998 für umgerechnet rund 182,5 Millionen Euro bis 2025 die Namensrechte am seither FedExField genannten Stadion im Bundesstaat Maryland nahe Washington gesichert. Unternehmenschef Frederick Smith ist ein Minderheitseigentümer der Mannschaft. Der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz Ende Mai und die darauf folgenden Proteste haben der Debatte zu Rassismus in den USA deutlich Schwung verliehen./vtc/DP/mis
17.06.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP: Pepsi benennt 'Aunt Jemima'-Marke nach Rassismus-Vorwürfen um
CHICAGO (dpa-AFX) - Der US-Getränke- und Lebensmittelmulti Pepsi gibt seiner Marke "Aunt Jemima" nach Rassismus-Vorwürfen einen neuen Anstrich. Die Produktpalette von "Aunt Jemima" umfasst vor allem Backmischungen für Frühstückspfannkuchen und Sirup. Die Ursprünge der über 130 Jahre alten Marke basierten auf Rassen-Stereotypen, räumte Marketingchefin Kristin Kroepfl von der Pepsi-Tochter Quaker Foods am Mittwoch ein. Kritiker stören sich vor allem am Logo, das in ihren Augen klischeehaft eine schwarze Frau als Maskottchen im Stil einer freundlichen Dienerin abbildet. Pepsi will nun die Verpackung und den Markennamen ändern. Der Neustart mit verändertem Logo und Namen soll im vierten Quartal erfolgen. Angesichts der aktuellen Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA geraten auch Unternehmen stärker unter Druck, sich dem gesellschaftlichen Wandel anzupassen. "Wir müssen einen intensiven Blick auf unsere Marken werfen und sicherstellen, dass sie unsere Werte widerspiegeln und die Kundenerwartungen erfüllen", so Quaker-Managerin Kroepfl. Auch der US-Lebensmittelkonzern Mars kündigte an, seine Reismarke Uncle Ben's "weiterzuentwickeln". Das Markenzeichen des Produkts zeigt den Kopf eines älteren schwarzen Mannes mit weißen Haaren. Mars erklärte, Haltung beim Bemühen zeigen zu wollen, rassistische Vorurteile und Ungerechtigkeiten zu beenden. Als globaler Konzern habe man eine Verantwortung. Was genau an der Marke geändert werde, sei noch nicht klar. Mars ziehe alle Möglichkeiten in Betracht. "Rassismus hat keinen Platz in der Gesellschaft", so der Konzern./hbr/DP/he