Optionsschein | Put | Walt Disney | 150,00 | 13.03.20

Print
  • WKN: MC238J
  • ISIN: DE000MC238J0
  • Optionsschein

Verkaufen (Geld)

1,62 EUR

23.08.2019 10:14:11

Kaufen (Brief)

1,66 EUR

23.08.2019 10:14:11

Tägliche Änderung (Geld)

0 %

0 EUR 23.08.2019 10:14:11

Basiswert

135,87 USD

-0,26 % 23.08.2019 09:53:04

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Put auf Walt Disney hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Basispreis abzüglich Endgültigem Aktien-Kurs und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
05.07.2019 Ordentliche Dividende

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

07.08.2019 Quelle: dpa
AKTIE IM FOKUS: Disney enttäuscht - Rekordhoch rückt wieder weiter weg
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Aktien von Walt Disney haben am Mittwoch nach Quartalszahlen ihr Rekordhoch wieder aus den Augen verloren und kräftig eingebüßt. Der Erfolgsfilm "Avengers: Endgame" nutzte dem US-Unterhaltungsriesen nichts, Walt Disney verfehlte die Erwartungen. Im frühen New Yorker Handel verloren die Papiere mehr als 6 Prozent auf gut 133 US-Dollar und waren im schwachen Dow Jones Industrial der mit Abstand größte Verlierer. Als Belastung für Disney erwiesen sich vor allem Sonderkosten durch die Integration zugekaufter Geschäfte von 21st Century Fox und hohe Investitionen in den Auf- und Ausbau von Streaming-Diensten. Analyst Drew Borst von der US-Investmentbank Goldman Sachs kürzte daraufhin sein Kursziel für die Disney-Aktien von 150 auf 148 Dollar, rät aber weiter zum Kauf. Die von 21st Century Fox erworbenen Geschäftsbereiche und die Themenparks hätten enttäuscht, schrieb er in einer aktuellen Studie. Es handele sich zwar nur um vorübergehende Belastungen, dennoch reduzierte er seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie bis 2021. Analyst Todd Juenger vom US-Analysehaus Bernstein Research sprach gar von "unschönen und verworrenen Resultaten". Sie sollten die Anleger eindringlich daran erinnern, dass die Umstrukturierung des Konzerns für die Beteiligten teuer sein wird. Optimistischer blick hingegen Ingo Wermann von der DZ Bank auf Disney: "Die Integration von Fox und höhere Investitionen in das Streaminggeschäft dürften die Ertragskraft in den kommenden Quartalen zwar verringern, jedoch langfristig zu einer erhöhten Gewinndynamik führen", so seine Analyse. Er sieht den fairen Wert der Aktie inzwischen bei 157 statt zuvor 155 Dollar. Vor drei Monaten sah es für die Disney-Anteile noch wesentlich besser aus. Damals hatte die Ankündigung eines eigenes Video-Streamingdienstes die Aktien noch an nur einem Tag um gut 15 Dollar nach oben katapultiert auf mehr als 130 Dollar. Der Siegeszug hielt in den Wochen danach an. Bis Ende Juli kletterten sie in immer neue Höhen. Der vorläufig letzte Höhepunkt war der Kurs am 29. Juli mit 147,15 Dollar. Im Zuge der Verkaufswelle am Gesamtmarkt in den vergangenen Tagen büßten dann auch die Disney-Papiere an Wert ein. Seit Jahresbeginn zählen sie gleichwohl zu den Favoriten im Dow mit einem Zuwachs von gut 22 Prozent, während der ebenfalls erfolgreich gelaufene Leitindex auf plus 9 Prozent kommt./ajx/jsl/fba
07.08.2019 Quelle: dpa
ROUNDUP: Disney erleidet Gewinneinbruch trotz 'Avengers'-Erfolgs
BURBANK (dpa-AFX) - Der US-Unterhaltungsriese Walt Disney hat die Erwartungen im vergangenen Geschäftsquartal trotz des Erfolgsfilms "Avengers: Endgame" klar verfehlt. Verglichen mit dem Vorjahreswert brach der Gewinn um fast 40 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) ein, wie der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Auch die Erlöse blieben trotz eines - auch dank Zukäufen - sehr starken Anstiegs um fast ein Drittel auf 20,2 Milliarden Dollar unter den Prognosen. Anleger reagierten enttäuscht und ließen die Aktie nachbörslich zeitweise um knapp sechs Prozent fallen. Seit Jahresbeginn war der Kurs aber auch schon um 29 Prozent gestiegen. Zwar lieferte Disney mit dem Superhelden-Blockbuster "Avengers: Endgame" - der im Juli "Avatar" als erfolgreichsten Film der Kinogeschichte abgelöst hatte - im abgelaufenen Quartal einen riesigen Kassenschlager. Auch sonst legten die Erlöse in allen Sparten zu. Belastet wurde die Bilanz von Sonderkosten durch die Integration zugekaufter Geschäfte von 21st Century Fox und hohen Investitionen in den Auf- und Ausbau von Streaming-Diensten wie Disney+ und Hulu sowie der Online-Version des kriselnden Sportsenders ESPN. Insgesamt kletterten die Ausgaben um 55 Prozent auf 17,5 Milliarden Dollar. In der Filmsparte - wo im Berichtszeitraum auch "Aladdin" und "Toy Story 4" erschienen - stand dem "Avengers"-Erfolg mit dem von Fox übernommenen Marvel-Actionstreifen "Dark Phoenix" ein Flop gegenüber, der Disney eine Abschreibung einbrockte. Auch das normalerweise florierende Geschäft mit Vergnügungsparks enttäuschte diesmal. Analysten hatten fest damit gerechnet, dass die mit großem Spektakel als Ergänzung zum Disneyland-Resort in Kalifornien eröffnete Themenwelt "Star Wars: Galaxy's Edge" ein Hit wird. Doch stattdessen gingen Besucherzahlen und Betriebsgewinn in den USA zurück. In einer Konferenzschalte mit Investoren erklärte Disneys Finanzchefin Christine McCarthy, dass die Parks in Florida wohl weniger Gäste angezogen hätten, da diese die dort anstehende Eröffnung des "Star Wars"-Bereichs abwarten würden. Konzernchef Bob Iger sagte, er habe keine langfristigen Sorgen hinsichtlich der Sternenkrieger-Attraktionen. In Kalifornien sei großer Andrang befürchtet worden, zudem hätten die Hotels die Preise erhöht. Deshalb seien einige Menschen ferngeblieben, denen es einfach zu teuer wurde. Das dürfte die Geschäfte jedoch nicht dauerhaft belasten, sagte Iger./hbr/DP/zb