Optionsschein | Call | BASF | 53,00 | 11.12.20

Print
  • WKN: MC1WXK
  • ISIN: DE000MC1WXK4
  • Optionsschein

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

14.08.2020 21:59:14

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

14.08.2020 21:59:14

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 14.08.2020 21:59:14

Basiswert

50,23 EUR

-0,85 % 14.08.2020 22:26:18

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Call auf BASF hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Aktien-Kurs abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Call auf BASF hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Aktien-Kurs abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

05.08.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP 2/Gesetzentwurf: Weniger Licht und Gift für mehr Insektenschutz
(durchgehend aktualisiert) BERLIN (dpa-AFX) - Es ist ein ganzes Paket von neuen Regeln, das das Insektensterben in Deutschland stoppen soll: draußen keine Lichtfallen mehr, ein Verbot von Himmelsscheinwerfern im Frühjahr und im Herbst, mehr Schutzzonen und ausreichend Abstand zwischen Gewässern und Pestiziden. Doch was Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) im Insektenschutzgesetz vorschlägt, reicht Naturschützern nicht. Sie wollen Einschränkungen beim Einsatz von Glyphosat und anderen Pestiziden sehen - und machen Druck auf Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Vom Bauernverband kam dagegen Kritik an Schulzes Plänen. Den Schutz der Bienen hatte sich Schwarz-Rot in den Koalitionsvertrag geschrieben, nachdem Studien zum Insektensterben die Deutschen alarmiert hatten. Als Bestäuber von Pflanzen und Beute für Vögel und andere Tiere haben Insekten extrem wichtige Funktionen im Ökosystem - sterben sie, gerät das gesamte Gleichgewicht der Natur aus den Fugen. Vergangenen Herbst einigte sich die Regierung auf ein "Aktionsprogramm" - nun hat Schulze die Gesetze, für die ihr Ministerium zuständig ist, zur Abstimmung im Kabinett vorgelegt. Geplant ist unter anderem ein Pflicht-Abstand von zehn Metern zwischen größeren Gewässern und Flächen, auf denen Unkrautgift eingesetzt wird. Wenn der Gewässerrand dauerhaft begrünt ist, reichen fünf Meter. Bestimmte Wiesen, Streuobstbestände, Steinwälle und unverputzte Mauern sollen künftig als Biotope besonders geschützt sein. In Naturschutzgebieten und Nationalparks sollen bestimmte Insektengifte und Holzschutzmittel tabu sein. Himmelsscheinwerfer oder auch Skybeamer, wie sie etwa von Discos genutzt werden, sind demnach vom 1. Februar bis 30. Mai und vom 15. Juli bis 15. Dezember von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang verboten. Das sind die Hauptzeiten für den Vogelzug. Die sehr hellen Scheinwerfer, die kilometerweit leuchten können, schadeten vor allem Vögeln, aber auch Insekten, heißt es im Gesetzentwurf, der unter anderem der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In Naturschutzgebieten sollen in unbebauten Bereichen nur noch ausnahmsweise neue Straßenlaternen, Wegbeleuchtungen und leuchtende Werbetafeln aufgestellt werden dürfen. In ganz Deutschland sollen solche neuen Lichtquellen sowie die Außenbeleuchtung von Gebäuden künftig Tiere und Pflanzen möglichst wenig beeinträchtigen - Details dazu sollen über eine Verordnung geregelt werden. Diese werde das Umweltministerium spätestens Ende 2022 vorlegen. Greenpeace-Agrarexperte Martin Hofstetter sagte, damit habe Schulze "ihre Hausaufgaben gemacht" - und nahm Agrarministerin Klöckner ins Visier: Sie müsse die im Aktionsprogramm beschlossenen Vorgaben umsetzen, die den Einsatz von Pestiziden, darunter auch Glyphosat, reduzieren sollten. Andere Umweltverbände sehen das auch so. Entscheidend für eine Trendwende sei, dass auch Klöckner ihre Hausaufgaben mache, teilte der Deutsche Naturschutzring mit. "Aber Insektenschutz ohne Minderung beim Pestizideinsatz in der Agrarlandschaft bleibt Stückwerk", kritisierte der Nabu, der WWF warnte vor "Flickenschusterei". "Wieder einmal verpasst der Agrarbereich den Zeitpunkt, gemeinsam mit der Umweltseite eine vorsorgende Politik zu betreiben", klagte der BUND. Klöckners Ministerium ließ am Mittwoch allerdings offen, ob zeitgleich mit Schulzes Entwurf auch Gesetze aus dem Agrarressort kommen sollen. Eine Sprecherin sagte, man sei dazu in der Abstimmung, man wolle "das zu einem guten Schluss bringen". Sie verwies auf die von Klöckner vorgelegten Vorschläge für eine "Minderungsstrategie" für Glyphosat. Aus dem Ministerium hieß es, für die gesetzliche Umsetzung brauche es klare Definitionen und Folgeabschätzungen aus dem Umweltministerium - diese seien jetzt da, der Entwurf liege aber erst seit dem späten Freitagnachmittag vor. Verärgert zeigte sich die umweltpolitischen Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Judith Skudelny: Das Thema werde seit Jahren besprochen, es gebe Runde Tische mit den Beteiligten, und trotzdem fehle ein tragfähiges Gesamtpaket, sagte sie der dpa. Dem Bauernverband gehen die Pläne Schulzes an mehreren Stellen zu weit. "Artenreiches Grünland pauschal unter Schutz zu stellen, ist nur ein Anreiz, solche Biotope gar nicht erst entstehen zu lassen", sagte Generalsekretär Bernhard Krüsken der dpa. "Sinnvoller wäre es, hier mit Agrarumweltmaßnahmen und positiven Anreizen zu arbeiten." Zudem sei kein ernsthafter Wille erkennbar, "auch etwas gegen die nicht-landwirtschaftlichen Ursachen des Insektenrückgangs zu tun, etwa Lichtverschmutzung oder das Zubetonieren von Flächen." Der Entwurf gehe in einigen Punkten über das Aktionsprogramm Insektenschutz hinaus, kritisierte er./ted/DP/fba
29.07.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP 2: BASF rechnet mit schwierigem dritten Quartal - Stellenabbau läuft
(Neu: Aussagen aus der Telefonkonferenz zum Ausblick, Arbeitsplatzabbau und Sparten-Verkäufe) LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX) - Die Corona-Krise und eine schwache Nachfrage der Autoindustrie belasten weiterhin die Geschäfte des Chemiekonzerns BASF. "Nach wie vor ist die Corona-Pandemie eine große Herausforderung für uns alle", sagte der Vorstandsvorsitzende Martin Brudermüller bei Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal am Mittwoch in Ludwigshafen. Angesichts der anhaltend hohen Unsicherheit der wirtschaftlichen Entwicklung gibt BASF weiterhin keine Ziele für das Gesamtjahr 2020 aus. Das Unternehmen rechnet im laufenden dritten Quartal mit keiner wesentlichen Verbesserung beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie vor Sondereinflüssen gegenüber dem zweiten Jahresviertel. BASF begründete dies mit einer im August generell niedrigeren Nachfrage und der Saisonalität des Agrargeschäfts. Der Dax-Konzern hatte bereits Eckdaten zum zweiten Quartal vorgelegt. Die Corona-Krise macht auch den Aktionären von BASF weiterhin schwer zu schaffen. Die Papiere des Chemiekonzerns sackten bis zum späten Mittwochvormittag um mehr als fünf Prozent auf 49,30 Euro ab und waren damit der mit Abstand schwächste Wert im leicht nachgebenden deutschen Leitindex Dax. Die Resultate für das zweite Jahresviertel hätten zwar den vorab publizierten Daten entsprochen, aber die Aussagen zum dritten Quartal seien nicht gut für die Stimmung, sagte ein Händler. "Der Blick auf den Juli zeigt, dass die täglichen Bestellungen immer noch unter dem Niveau des Vorjahres liegen", sagte Brudermüller in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Kunden blieben sehr vorsichtig. Sie bestellten häufiger geringere Mengen. Etwa die Hälfte des BASF-weiten Auftragsbestands werde im Folgemonat abgerufen. Weitere 30 Prozent aller Aufträge hätten ein Lieferdatum im darauffolgenden Monat. Damit würden 80 Prozent des Auftragsbestands innerhalb der nächsten zwei Monate gebucht. "Wir haben keine klare Sicht darüber hinaus", fügte er hinzu. Am härtesten von einem Nachfrageeinbruch, Produktionsausfällen und Störungen in der Lieferkette wurde im zweiten Quartal die Autoindustrie getroffen, sagte Brudermüller. Verglichen mit dem Vorjahresquartal sank die weltweite Automobilproduktion im zweiten Quartal 2020 um 45 Prozent. Ohne China habe der Rückgang der Automobilproduktion in dem Zeitraum rund 60 Prozent betragen. Für das gesamte Jahr 2020 erwarte BASF insgesamt einen Rückgang um 27 Prozent. Im Zeitraum April bis Juni schrumpfte der Konzernumsatz wie bereits bekannt im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent auf 12,7 Milliarden Euro. Der Konzern führte dies vor allem auf einen Nachfrageeinbruch aus der Automobilindustrie zurück. Besser lief es für BASF hingegen im Geschäft mit Aromainhaltsstoffen, Pharma und Humanernährung. Auch die Pflanzenschutzmittel- und Saatgut-Sparte entwickelte sich etwas besser. Unter dem Strich entfiel auf die Anteilseigner der BASF auch wegen Abschreibungen auf die Beteiligung Wintershall Dea infolge des Ölpreisrutsches ein Verlust von 878 Millionen Euro. Hier hatte vor einem Jahr dank eines Buchgewinns im Zusammenhang mit der Zusammenführung des Öl- und Gasgeschäfts der Tochter Wintershall mit dem Rivalen Dea noch ein dickes Plus von fast 6 Milliarden Euro gestanden. Bereits vor der Corona-Krise hatte Brudermüller ein Sparprogramm aufgesetzt, um den Konzern profitabler zu machen. Mit dem Programm will das BASF-Management den operativen Gewinn (Ebitda) ab 2021 jährlich um zwei Milliarden Euro verbessern. Die geplante Streichung von 6000 Stellen wurde bereits im April um ein Jahr auf Ende 2020 vorgezogen. 2019 hatte das Unternehmen weltweit bereits 3100 Jobs abgebaut. BASF verzichte auf betriebsbedingte Kündigungen, sagte Brudermüller. "Das Unternehmen macht ein Angebot, und der Mitarbeiter nimmt es an oder nicht. Hier haben wir bereits eine große Zahl von Verträgen abgeschlossen." Im ersten Halbjahr wurden demnach rund 250 Stellen in Ludwigshafen und rund 850 weltweit gestrichen. Pensionierung und Fluktuation seien ebenfalls Instrumente, mit denen der Personalstand gesteuert werden könne. Unterdessen soll der Verkauf der Bauchemie-Sparte im dritten Quartal und der des Pigmentgeschäfts im vierten abgeschlossen werden - vorausgesetzt es liegen alle kartellrechtlichen Zustimmungen vor, teilte BASF mit. Der japanischen Feinchemiehersteller Dic habe zwar Ende Juni seinen Antrag in der sogenannten Phase eins bei der EU auf Erlaubnis zum Kauf des BASF-Pigmentgeschäfts zurückgezogen, erläuterte Finanzchef Hans-Ulrich Engel. Dies sei aber kein ungewöhnliches Vorgehen, wenn man von der Behörde Hinweise erhält und den Antrag dann noch einmal neu einreicht./mne/wo/fba
29.07.2020 Quelle: dpa
BASF hält an Stellenabbau fest - Ziel wegen Corona 'herausfordernd'
LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX) - Beim geplanten Abbau Tausender Stellen spürt das Chemieunternehmen BASF die Auswirkungen der Corona-Pandemie. "Wir haben gesagt, dass wir bis Ende des Jahres weltweit 6000 Stellen abbauen wollen. Aber die Zielgröße ist im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld herausfordernd", sagte Konzernchef Martin Brudermüller am Mittwoch in Ludwigshafen. "Wenn der Arbeitsmarkt insgesamt zurückgeht, wird das von den Mitarbeitern natürlich vorsichtiger behandelt." Das Unternehmen müsse sehen, wie es dem Ziel näher komme. "An der gesamten Zielsetzung hat sich nichts geändert: 6000 gelten weltweit, und rund die Hälfte davon gilt für Deutschland", sagte er. 2019 hatte das Unternehmen weltweit bereits 3100 Jobs abgebaut. Bereits vor der Corona-Krise hatte Brudermüller ein Sparprogramm aufgesetzt, um den Konzern profitabler zu machen. Unter anderem will das BASF-Management mit dem Stellenabbau den operativen Gewinn (Ebitda) ab 2021 jährlich um zwei Milliarden Euro verbessern. BASF verzichte auf betriebsbedingte Kündigungen, sagte Brudermüller. "Das Unternehmen macht ein Angebot, und der Mitarbeiter nimmt es an oder nicht. Hier haben wir bereits eine große Zahl von Verträgen abgeschlossen." Im ersten Halbjahr wurden demnach rund 250 Stellen in Ludwigshafen und rund 850 weltweit gestrichen. Pensionierung und Fluktuation seien ebenfalls Instrumente, mit denen der Personalstand gesteuert werden könne. "Deswegen haben wir, auch wie andere Unternehmen, eine sehr restriktive Einstellungspolitik. Eigentlich stellen wir praktisch niemanden ein, außer in gezielten Fällen." Zu den Folgen der Corona-Krise sagte Brudermüller, der Konzern habe zu Spitzenzeiten rund 40 000 Menschen im Homeoffice gehabt. "Wir fahren das langsam zurück und überlegen, wie wir das künftig handhaben wollen." Endgültig beschlossen sei nichts. "Aber ich gehe heute davon aus, dass wir ein Hybridmodell haben werden. Wir werden nicht mehr zu dem zurückkehren, was wir einmal hatten, wir werden aber auch nicht alle virtuell zu Hause am Schreibtisch bleiben."/wo/mne/fba