Faktor-Zertifikat | 5,00 | Short | DAX ®

Print
  • WKN: MC1SNV
  • ISIN: DE000MC1SNV0
  • Faktor-Zertifikat

Verkaufen (Geld)

6,07 EUR

07.04.2020 10:23:20

Kaufen (Brief)

6,08 EUR

07.04.2020 10:23:20

Tägliche Änderung (Geld)

-17,08 %

-1,25 EUR 07.04.2020 10:23:20

Basiswert

10.528,93 Pkt.

+3,23 % 07.04.2020 10:23:25

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf DAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 07.04.2020 09:35:57 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax steigt - Virus-Fallzahlen machen Mut
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Hoffnung auf ein allmähliches Nachlassen der Coronavirus-Pandemie hat die Kurse am deutschen Aktienmarkt am Dienstag weiter angetrieben. Der Dax rückte im frühen Xetra-Handel um 3,6 Prozent auf 10 434 Punkte vor und setzte sich damit weiter von der 10 000er Marke nach oben ab. Am Vortag hatte sich der Dax bereits um fast sechs Prozent erholt. Seit dem Crash-Tief Mitte März von rund 8255 Punkten hat sich der Index mittlerweile um mehr als ein Viertel erholt. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo sieht für den besonders heftig vom Coronavirus getroffenen Bundesstaat Licht am Ende des Tunnels. Zwar sei die Zahl der in der Pandemie gestorbenen in New York zuletzt nochmals gestiegen; der Anstieg liege jedoch im Bereich der vergangenen Tage, hatte Cuomo am Montag auf einer Pressekonferenz gesagt. "In den USA scheint sich der Anstieg der Neuinfektionen abzuflachen", schrieb Volkswirt Marco Wagner von der Commerzbank. In Europa schienen derweil die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu wirken. Weltweit sei die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tage kaum noch gestiegen. Experte Andreas Büchler von Index-Radar warnt aber vor zu viel Optimismus. Er spricht von einer Bärenmarktrally - also eine kräftigen Erholung in einem weiterhin intakten Abwärtstrend. "Die Erholung des Deutschen Aktienindex nach den jüngsten Verlusten ist keine Überraschung. Doch Anleger sollten sich nicht allzu sehr entspannen, denn die nächste Verkaufswelle bleibt nur eine Frage der Zeit." Der MDax für mittelgroße Unternehmen rückte um 3,5 Prozent auf 21 834 Punkte vor. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 erholte sich um knapp drei Prozent. Wie schon am Vortag, liegen die größten Kursverlierer der Crash-Phase in der Erholung nun vorn: Die Kursgewinne für Volkswagen, Daimler, Continental und MTU reichten von 6 bis 9,5 Prozent. Auch erneute Spekulationen über eine Kapitalerhöhung der Lufthansa konnten die Kurserholung nicht dämpfen, die Aktie stieg um 6 Prozent zu. Infineon gewannen 6,3 Prozent, hier machten Börsianer solide Quartalszahlen des Chip-Herstellers Samsung Electronics als Kurstreiber aus. Das treibe auch den Kurs des Wafer-Herstellers Siltronic um 7 Prozent nach oben. Wegen der Virus-Pandemie strich zudem mit Hugo Boss ein weiteres Unternehmen die Dividende für 2019. Anleger zeigten sich ungerührt, die Aktie legte um 7 Prozent zu. Auch bei den Nebenwerten gingen Investoren auf Schnäppchensuche: Die im Crash am besonders stark unter die Räder geratenen Aktien von Thyssenkrupp, Airbus, Puma, Leoni und Deutsche Euroshop verbuchten Aufschläge zwischen 7 und 10 Prozent./bek/mis
Heute 07.04.2020 08:17:04 Quelle: dpa
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax weiter erholt - Virus-Fallzahlen machen Mut
FRANKFURT (dpa-AFX) - Bei den Anlegern am deutschen Aktienmarkt scheint die Zuversicht mit Blick auf die Coronavirus-Krise zu wachsen. Nach einer kräftigen Erholung des Dax um fast sechs Prozent am Montag zeichneten sich am Dienstagmorgen weitere Gewinne für den deutschen Leitindex ab. Der X-Dax als Indikator für den Dax signalisierte diesen knapp eine Stunde vor Beginn des Xetra-Hauptgeschäfts knapp zwei Prozent höher auf 10 265 Punkte. Gegenwärtig schauten die Investoren vor allem auf die Anzahl der Neuinfektionen und der neuen Todesopfer durch Covid 19, erklärte Analyst Stephen Innes vom Broker AxiCorp. Da komme es gut an, dass New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo für den besonders heftig vom Coronavirus getroffenen Bundesstaat Licht am Ende des Tunnels sieht. Zwar sei die Zahl der in der Pandemie gestorbenen in New York im Vergleich zum Vortag gestiegen, dies liege jedoch im Bereich vergangenen Tage, hatte Cuomo am Montag (Ortszeit) während seiner täglichen Pressekonferenz gesagt. Auch in Teilen von Europa sehen Experten einen positiven Trend. Aktien der Lufthansa stiegen im vorbörslichen Handel auf Tradegate um gut drei Prozent. Hier kursieren weiter Spekulationen um Kapitalmaßnahmen, Staatshilfen und ein mögliches Aus für die Tochter Germanwings. Wegen der Virus-Pandemie strich zudem mit Hugo Boss ein weiteres Unternehmen die Dividende für 2019. Anleger zeigten sich zunächst ungerührt, die Aktie legte vorbörslich um zwei Prozent zu. Eine Kaufempfehlung der Bank UBS dürfte den Kurs der SAP-Aktie weiter nach oben treiben. Vorbörslich legte er um rund drei Prozent zu. Die Walldorfer verfügten in der Corona-Krise über einen deutlich höheren Anteil wiederkehrender Umsätze als noch vor Jahren, lautete die Begründung./bek/mis
Heute 07.04.2020 07:32:05 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Anleger mit Hoffnung in Virus-Krise
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - WEITER ERHOLT - Bei den Anlegern am deutschen Aktienmarkt scheint die Zuversicht mit Blick auf die Coronavirus-Krise zu wachsen. Nach einer kräftigen Erholung des Dax um rund 5,8 Prozent am Montag zeichneten sich am Dienstagmorgen weitere Gewinne für den deutschen Leitindex ab. Der Broker IG taxierte das Börsenbarometer rund zweieinhalb Stunden vor dem Beginn des Xetra-Hauptgeschäfts auf 10 161 Punkte und damit 0,84 Prozent im Plus. Aktuell schauten die Investoren vor allem auf die Anzahl der Neuinfektionen sowie der neuen Todesopfer durch Covid 19, erklärte Analyst Stephen Innes vom Broker AxiCorp. Da komme es gut an, dass New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo für den besonders heftig vom Coronavirus getroffenen Bundesstaat Licht am Ende des Tunnels sieht. Auch in Teilen von Europa sehen Experten einen positiven Trend bei der Entwicklung. Marktexperte Andreas Büchler von Index-Radar sieht im Zuge der laufenden Dax-Erholung Spielraum bis 10 400 Punkte, im besten Fall sogar etwas mehr. Allerdings sollten Anleger das nicht mit einem neuen Aufwärtstrend verwechseln, gibt der Experte zu bedenken. USA: - GEWINNE - Anzeichen für ein mögliches Abflachen der Corona-Pandemie haben der Wall Street zu Wochenbeginn einen kräftigen Schub beschert. Die wichtigsten Aktienindizes schnellten um bis knapp acht Prozent in die Höhe. Weltweit waren Hoffnungen auf eine verlangsamte Ausbreitung des neuartigen Coronavirus aufgekeimt. Leicht sinkende Wachstumszahlen bei Neuinfektionen und Todesfällen in der EU hatten bereits die europäischen Börsen beflügelt. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo sieht für den besonders heftig vom neuartigen Coronavirus getroffenen Bundesstaat Licht am Ende des Tunnels. ASIEN: - WEITER ERHOLT - Die Börsen Asiens haben am Dienstag zugelegt. Anleger haben mit Blick auf die Corona-Krise Zuversicht gewonnen. In Japan stieg der Nikkei 225 zuletzt um etwa ein halbes Prozent nach. In China stieg der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen zuletzt um knapp 2 Prozent und der Hang Seng in Hong Kong legte um 0,28 Prozent zu. ^ DAX 10 075,17 5,77% XDAX 10 191,36 6,96% EuroSTOXX 50 2795,97 4,99% Stoxx50 2753,12 3,22% DJIA 22 679,99 7,73% S&P 500 2663,68 7,03% NASDAQ 100 8081,66 7,35% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 171,76 -0,10% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,0829 0,34% USD/Yen 108,70 -0,47% Euro/Yen 117,70 -0,15% ° ROHÖL: ^ Brent 34,02 +0,97 USD WTI 26,89 +0,81 USD ° /mis