Turbo Open End | Long | CANCOM | 42,09

Print
  • WKN: MC1N0U
  • ISIN: DE000MC1N0U7
  • Turbo Open End
Produkt ist ausgeknockt - kein Handel mehr möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

06.06.2019 17:30:02

Kaufen (Brief)

- EUR

06.06.2019 17:30:02

Tägliche Änderung (Geld)

0 %

- EUR 06.06.2019 17:30:02

Basiswert

46,05 EUR

+1,57 % 24.06.2019 20:12:42

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Long auf CANCOM hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder unterschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

05.06.2019 Quelle: dpa
DGAP-Stimmrechte: CANCOM SE (deutsch)
CANCOM SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung ^ DGAP Stimmrechtsmitteilung: CANCOM SE CANCOM SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung 05.06.2019 / 18:00 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Stimmrechtsmitteilung 1. Angaben zum Emittenten Name: CANCOM SE Straße, Hausnr.: Erika-Mann-Straße 69 PLZ: 80636 Ort: München Deutschland Legal Entity Identifier (LEI): 391200T4AUN1BPBXAO14 2. Grund der Mitteilung X Erwerb bzw. Veräußerung von Aktien mit Stimmrechten Erwerb bzw. Veräußerung von Instrumenten Änderung der Gesamtzahl der Stimmrechte Sonstiger Grund: 3. Angaben zum Mitteilungspflichtigen Juristische Person: SMALLCAP World Fund, Inc. Registrierter Sitz, Staat: Lutherville - Timonium, MD, Vereinigte Staaten von Amerika 4. Namen der Aktionäre mit 3% oder mehr Stimmrechten, wenn abweichend von 3. 5. Datum der Schwellenberührung: 03.06.2019 6. Gesamtstimmrechtsanteile Anteil Anteil Summe Anteile Gesamtzahl der Stimmrechte Instrumente (Summe 7.a. + Stimmrechte nach (Summe 7.a.) (Summe 7.b.1.+ 7.b.) § 41 WpHG 7.b.2.) neu 5,06 % 0 % 5,06 % 35043638 letzte 3,18 % 0 % 3,18 % / Mittei- lung 7. Einzelheiten zu den Stimmrechtsbeständen a. Stimmrechte (§§ 33, 34 WpHG) ISIN absolut in % direkt zugerechnet direkt zugerechnet (§ 33 WpHG) (§ 34 WpHG) (§ 33 WpHG) (§ 34 WpHG) DE0005419105 1772553 0 5,06 % 0 % Summe 1772553 5,06 % b.1. Instrumente i.S.d. § 38 Abs. 1 Nr. 1 WpHG Art des Fälligkeit / Ausübungszeitraum Stimmrechte Stimmrech- Instruments Verfall / Laufzeit absolut te in % % Summe % b.2. Instrumente i.S.d. § 38 Abs. 1 Nr. 2 WpHG Art des Fällig- Ausübungs- Barausgleich oder Stimm- Stimm- Instru- keit / zeitraum / physische rechte rechte ments Verfall Laufzeit Abwicklung absolut in % % Summe % 8. Informationen in Bezug auf den Mitteilungspflichtigen X Mitteilungspflichtiger (3.) wird weder beherrscht noch beherrscht Mitteilungspflichtiger andere Unternehmen, die Stimmrechte des Emittenten (1.) halten oder denen Stimmrechte des Emittenten zugerechnet werden. Vollständige Kette der Tochterunternehmen, beginnend mit der obersten beherrschenden Person oder dem obersten beherrschenden Unternehmen: Unternehmen Stimmrechte in Instrumente in %, Summe in %, wenn %, wenn 3% oder wenn 5% oder höher 5% oder höher höher 9. Bei Vollmacht gemäß § 34 Abs. 3 WpHG (nur möglich bei einer Zurechnung nach § 34 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 WpHG) Datum der Hauptversammlung: Gesamtstimmrechtsanteile (6.) nach der Hauptversammlung: Anteil Stimmrechte Anteil Instrumente Summe Anteile % % % 10. Sonstige Informationen: Datum 05.06.2019 --------------------------------------------------------------------------- 05.06.2019 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: CANCOM SE Erika-Mann-Straße 69 80636 München Deutschland Internet: http://www.cancom.de Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 820109 05.06.2019 °
31.05.2019 Quelle: dpa
CANCOM IM FOKUS: Cloud-Geschäft beflügelt nach schwierigem Jahr
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist für den IT-Dienstleister Cancom wie eine Wachstumsgarantie. Allerdings mussten Anleger im vergangenen Jahr einige Turbulenzen überstehen, die im neuen Jahr jedoch größtenteils überwunden scheinen. Hoffnungsträger ist das Cloud-Geschäft mit dem Betrieb und der Verwaltung von IT-Systemen. Was bei Cancom los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie sich entwickelt hat. DIE LAGE DES UNTERNEHMENS: Der IT-Dienstleister hat kein einfaches Jahr hinter sich: Mitte August kam es zum Wechsel an der Konzernspitze. Der Unternehmensgründer und langjährige Vorstandschef Klaus Weinmann legte sein Amt vorzeitig nieder, weil er sich auf andere unternehmerische Tätigkeiten in der Primeplus Gruppe, die knapp elf Prozent der Cancom-Aktien hält, konzentrieren wollte, wie es hieß. Auf ihn folgte zum 1. Oktober Vorstandsmitglied Thomas Volk. Er will den Wandel vom klassischen Systemhaus mit projektbasiertem Geschäft hin zu einem Dienstleister für Kunden, sogenannte Managed-Services, ausbauen. Der IT-Spezialist soll stärker auf das Cloud-Geschäft ausgerichtet werden, wofür kräftig investiert wurde. Darunter litt jedoch der Aktienkurs, der sich seit Anfang des Jahres aber wieder erholt. Denn nach wie vor bleibt die zunehmende Digitalisierung der Unternehmen der Wachstumsmotor für Cancom. Dem Anbieter von IT-Infrastruktur und IT-Lösungen spielt die Umstellung der Firmen auf vernetzes- und internetbasiertes Arbeiten in die Karten. Cancom berät sie bei der Umsetzung und betreibt die IT-Systeme. Wichtiger Umsatztreiber sind Cloud-Lösungen, für die der IT-Dienstleister im Gegensatz zum projektbasierten Geschäft Mehrjahres-Serviceverträge mit Kunden abschließt. Die Erlöse in diesem Bereich stiegen im ersten Quartal 2019 um 38 Prozent. Konzernchef Thomas Volk will das Wachstum weiter ankurbeln. Für 2019 geht er mit einem deutlichen Anstieg bei Umsatz und operativem Gewinn aus, nachdem sich der Umsatz im Vorjahr um 18 Prozent erhöht hatte. Die etwas getrübte allgemeine Stimmung der Wirtschaft in Deutschland hält er für nicht belastend für Cancom. Auch der ungeklärte Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union schreckt Volk nicht von Wachstumsplänen ab, im Gegenteil. Im vergangenen August übernahm Cancom den britischen IT-Lösungsanbieter OSCL, der auch Cloud-Lösungen anbietet. Das war das zweite britische Unternehmen in einem Jahr, nachdem Cancom im Frühjahr schon Ocean Intelligent Communications geschluckt hatte. Volk will einen Stützpunkt in Großbritannien aufbauen, um internationale Kunden noch besser bedienen zu können, wie er sagte. Das Unternehmen sieht sich gut aufgestellt, lokale Regularien erfüllen zu können, sagte ein Sprecher. Cancom betreibe unter anderem ein eigenes Rechenzentrum in Großbritannien. 2019 setzte das im SDax und TecDax notierte Unternehmen seinen Kaufeifer auch in Deutschland fort. Anfang des Jahres übernahmen die Münchner die restlichen Anteile an der Kölner Pironet durch das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre gegen eine Barabfindung. Weitere Käufe im Laufe des Jahres sind nicht ausgeschlossen. "Übernahmen gehören zur Strategie", teilte Cancom mit. DAS SAGEN DIE ANALYSTEN: Von acht bei Bloomberg gelisteten Analysten raten sieben zum Kauf und einer zum Halten der Aktie. Das durchschnittliche Kursziel auf 12 Monate liegt bei 48,29 Euro. Besonders zuversichtlich ist die Privatbank Hauck & Aufhäuser, die der Aktie einen Anstieg auf 55 Euro und damit ein Aufwärtspotential von rund einem Fünftel zutraut. Analyst Tim Wunderlich sah seine Erwartungen bei Umsatz und operativem Ergebnis durch die Zahlen zum ersten Quartal übertroffen. Auch Analyst Henrik Paganetty von der britischen HSBC-Bank zeigte sich positiv überrascht. Trotz der schwierigeren wirtschaftlichen Umgebung habe der IT-Spezialist im ersten Quartal stark abgeschnitten. Dazu trägt vor allem das Geschäft mit Mietsoftware im Internet bei, schrieb Analyst Gustav Froberg von der Privatbank Berenberg. Sie sei der Wachstumsmotor des Unternehmens. Der Bewertungsabschlag zu den Papieren des Wettbewerbers Bechtle habe sich vergrößert. DAS MACHT DIE AKTIE: Für die Cancom-Aktie ging es seit Anfang 2017 relativ kontinuierlich aufwärts. Im Juli 2018 erreichte sie Höchststände bei über 52 Euro. Bis Ende des vergangenen Jahres ging es dann jedoch auch wieder steil bergab. Analysten hatten die Zahlen zum ersten Halbjahr enttäuscht, sie hatten bei Umsatz und operativem Gewinn mehr erwartet. Außerdem wurden sie von der Höhe der Investitionen in das Cloud-Geschäft überrascht. Dazu kam der Chefwechsel. Der Wert des Papiers halbierte sich fast mit Tiefständen Anfang Januar 2019 bei nur noch knapp über 27 Euro. Der Jahreswechsel hat aber den Startschuss zu einer Aufholjagd gegeben, infolge der im Mai wieder Stände von über 47 Euro erzielt werden konnten. Aktuell hält sich die Aktie etwa 44 Euro. Mit einem Börsenwert von etwas mehr als 1,5 Milliarden Euro ist Cancom deutlich weniger wert wie der IT-Dienstleister Bechtle, der nach der jüngsten Rally eine Marktkapitalisierung von knapp 4,3 Milliarden Euro hat./elm/eas/zb
15.05.2019 Quelle: dpa
ROUNDUP: IT-Spezialist Cancom mit deutlichem Umsatzplus - Aktie steigt
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der IT-Spezialist Cancom hat sein Wachstum in den ersten drei Monaten des Jahres fortgesetzt. Demnach zogen die Erlöse um rund ein Fünftel im Vorjahresvergleich auf 370 Millionen Euro an, wie das im SDax und TecDax notierte Unternehmen am Mittwoch in München berichtete. Dazu trug sowohl das Geschäft mit IT-Lösungen als auch die Sparte Cloud-Lösungen mit zweistelligen Wachstumsraten bei. An der Börse reagierten die Anleger positiv. Der Kurs der Aktie zog zuletzt um gut drei Prozent an. Analyst Tim Wunderlich von der Privatbank Hauck & Aufhäuser zeigte sich in einer ersten Reaktion zufrieden. Cancom habe seine Schätzungen bei Umsatz und operativem Ergebnis (Ebitda) übertroffen. Im Vergleich zum reinen IT-Dienstleister Bechtle sei die Aktie unterbewertet. Von den beiden Geschäftsbereichen stieg der Umsatz mit rund 28 Prozent besonders stark im Cloud-Segment. Der bereinigte operative Gewinn zog hier um knapp ein Drittel an. Bei den IT-Lösungen betrug der Umsatzanstieg knapp 19 Prozent. Hier stieg der bereinigte operative Gewinn um rund acht Prozent. Zudem erhöhten sich die Erlöse aus Mehrjahres-Serviceverträgen und der hauseigenen Cloud deutlich um 38 Prozent auf rund 140 Millionen Euro im Monat März. Der bereinigte Konzerngewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte im ersten Quartal um knapp 19 Prozent auf 27,8 Millionen Euro. Konzernchef Thomas Volk bestätigte den Ausblick für 2019. Das Management geht von einem deutlichen Anstieg bei Umsatz und operativem Ergebnis (Ebitda) aus. Im vergangen Jahr zog der Umsatz um 18 Prozent auf rund 1,4 Milliarden Euro an. Cancom sei unabhängig von der allgemein eingetrübten wirtschaftlichen Stimmung in Deutschland stark gewachsen, betonte Volk. Der Konzern mit Sitz in München bietet Beratung, Umsetzung und Service sowie den Betrieb von IT-Systemen an./elm/ari/fba