Turbo | Long | DAX ® | 10.960,00 | 20.09.19

Print
  • WKN: MC1FH5
  • ISIN: DE000MC1FH50
  • Turbo

Verkaufen (Geld)

14,46 EUR

15.07.2019 20:04:37

Kaufen (Brief)

14,47 EUR

15.07.2019 20:04:37

Tägliche Änderung (Geld)

+4,40 %

+0,61 EUR 15.07.2019 20:04:37

Basiswert

12.390,96 Pkt.

+0,55 % 15.07.2019 20:05:15

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Turbo Long auf DAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Index-Stand abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig). Erreicht oder unterschreitet der Stand des Index bei fortlaufender Beobachtung während der Beobachtungsperiode die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Knock-out-Barriere als auch der Basispreis sind gleich und werden anfänglich bestimmt und sind konstant.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
19.06.2019 Ordentliche Dividende
31.05.2019 Ordentliche Dividende
24.05.2019 Ordentliche Dividende

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 15.07.2019 18:18:06 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax stabilisiert sich nach Verlustserie
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Montag stabilisiert. Das Kursplus hielt sich in Anbetracht der vorangegangenen, sechstägigen Verlustserie aber in Grenzen: Nach einem wechselhaften Tagesverlauf schloss der deutsche Leitindex 0,52 Prozent fester bei 12 387,34 Punkten, womit er etwas unter seinem starken Handelsauftakt blieb. Angesichts durchwachsener Konjunkturdaten aus China sowie vor der heißen Phase der Berichtssaison wollten sich die Anleger nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Etwas stärker zeigte sich der Index der mittelgroßen Werte MDax, der letztlich um 0,70 Prozent auf 25 993,59 Punkte zulegte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verabschiedete sich zu Wochenbeginn 0,13 Prozent im Plus bei 3502,22 Zählern aus dem Handel. In Paris und London schlossen die nationalen Indizes mit Gewinnen. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial zeigte sich zum europäischen Handelsende kaum bewegt. In China waren Daten aus dem Einzelhandel und zur Industrieproduktion im Juni robust ausgefallen. Allerdings war das chinesische Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal wegen des Handelskonflikts mit den USA auf den schwächsten Wert seit fast 30 Jahren gesunken. Die Börse feiere, obwohl es gar nichts Großartiges zu feiern gebe, warnte Marktanalyst Salah Bouhmidi vom Handelshaus DailyFX. Schließlich komme der Handelskonflikt nun zunehmend in der Realwirtschaft an und belaste das Wirtschaftswachstum. Die Sorgen um die Konjunktur und zahlreiche Gewinnwarnungen - zuletzt etwa vom Chemiekonzern BASF und erneut vom Autobauer Daimler - hatten die Marktteilnehmer hierzulande bereits in der vergangenen Woche gebremst und dem Dax eine Korrektur von seinem starken Anstieg im Juni eingebrockt. Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets zeigte sich derweil erleichtert, dass sich der Index über dem ehemaligen Widerstand bei 12 318 Punkten erst einmal behauptet habe. Könne er dieses Niveau als Unterstützung etablieren, bestehe die Chance auf ein erneutes Jahreshoch. Mit der anlaufenden Berichtssaison kündige sich nun allerdings der nächste Härtetest für die Märkte an, so Stanzl. An diesem Montag legte mit der Citigroup die erste große US-Bank Rechenschaft über die Geschäfte im vergangenen Quartal ab. Dass sie mit ihrem bereinigten Gewinn je Aktie (EPS) positiv überraschte, gab der zuvor schon starken Aktie der Deutschen Bank keine zusätzlichen Impulse. Aus Branchensicht waren besonders konjunkturabhängige Titel aus dem Chemie- und Auto-Bereich gefragt, die zuletzt unter den Sorgen über das Wirtschaftswachstum besonders gelitten hatten. Papiere des Kunststoffkonzerns Covestro gehörten mit fast drei Prozent Kursplus zu den Favoriten im Dax. BMW setzten sich mit einem Plus von mehr als ein Prozent von den Branchenkollegen ab. Die Gewinnerliste führten indes Papiere des Zahlungsabwicklers Wirecard mit mehr als dreieinhalb Prozent Plus an - hier nutzen Anleger offenbar den angesichts der jüngsten Verluste günstigeren Kurs zum Einstieg. Aktien von Dax-Schlusslicht Deutsche Telekom verloren indes mehr als ein Prozent. Hier belastete eine negative Studie der Privatbank Berenberg. Analyst Usman Ghazi hält die Kursgewinne der Tochter T-Mobile US als Hauptantrieb für die jüngste Entwicklung der Papiere der Bonner für überzogen. Carl Zeiss Meditec eroberte nach einem optimistischeren Unternehmensausblick mit einem gut zehnprozentigen Kursaufschlag die MDax-Spitze. Aktien des Flugzeugbauers Airbus erreichten ein Rekordhoch und gewannen am Ende etwas mehr als ein Prozent - erstmals in seiner Geschichte ist das Unternehmen damit mehr als 100 Milliarden Euro wert. Der Aktie halfen positive Analystenkommentare insbesondere der US-Bank JPMorgan und neue Negativ-Schlagzeilen von US-Konkurrent Boeing. Analyst David Perry bezeichnete die Airbus-Papiere als "sicheren Hafen" und sieht mit seinem neuen Kursziel von 163 Euro noch deutlich Luft nach oben. Unter den MDax-Favoriten hielten sich Evotec mit letztlich 2,75 Prozent Kursgewinn. Das Unternehmen stärkt durch die Übernahme eines bestimmten Portfolios des Kölner Instituts Ncardia samt Expertenteam seine Zellforschung. Die Papiere des Hamburger Biotechunternehmens notieren nun auf dem höchsten Niveau seit Anfang 2001. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,27 Prozent am Freitag auf minus 0,30 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,15 Prozent auf 144,58 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,37 Prozent auf 172,35 Punkte. Der Euro kostete zuletzt 1,1260 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor auf 1,1269 Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8874 Euro gekostet./gl/he --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---
Heute 15.07.2019 15:10:47 Quelle: dpa
Aktien Frankfurt: Dax zeigt sich weiter kraftlos
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind vor der heißen Phase der Berichtssaison weiter zögerlich. Das Kursplus im Dax hielt sich angesichts durchwachsener Konjunkturdaten aus China aber in Grenzen - zwischenzeitlich notierte der deutsche Leitindex sogar knapp in der Verlustzone. Auch angesichts der beginnenden Bilanzsaison wollten sich die Anleger nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Am Montagnachmittag stand der Dax 0,47 Prozent höher bei 12 381,21 Punkten. Damit winkt ihm der erste Tagesgewinn nach sechs Sitzungen mit Kursabschlägen. Für den Index der mittelgroßen Werte MDax ging es zuletzt um 0,65 Prozent auf 25 981,17 Punkte hoch, während der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 einen Kursanstieg von 0,19 Prozent auf 3504,11 Punkte schaffte. In China waren Daten aus dem Einzelhandel und zur Industrieproduktion im Juni robust ausgefallen. Allerdings sank das chinesische Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal wegen des Handelskonflikts mit den USA auf den schwächsten Wert seit fast 30 Jahren. Die Börse feiere, obwohl es gar nichts Großartiges zu feiern gebe, warnte Marktanalyst Salah Bouhmidi vom Handelshaus DailyFX. Schließlich komme der Handelskonflikt nun zunehmend in der Realwirtschaft an und belaste das Wirtschaftswachstum. Die Sorgen um die Konjunktur und zahlreiche Gewinnwarnungen - zuletzt etwa vom Chemiekonzern BASF und erneut vom Autobauer Daimler - hatten die Marktteilnehmer hierzulande bereits in der vergangenen Woche gebremst und dem Dax eine Korrektur von seinem starken Anstieg im Juni eingebrockt. Ganz anders die Wall Street: Dort schien zuletzt die Rekordjagd nicht zu stoppen, angeschoben auch durch die Aussicht auf eine Zinssenkung der US-Notenbank Fed Ende Juli. Und auch am Montag zeichnete sich eine moderat freundliche Eröffnung ab. Mit der anlaufenden Berichtssaison kündige sich nun der nächste Härtetest für die Märkte an, prophezeite Börsenkenner Jochen Stanzl von CMC Markets. So legte an diesem Montag mit der Citigroup die erste große US-Bank Rechenschaft über die Geschäfte im vergangenen Quartal ab. Dass sie mit ihrem bereinigten Gewinn je Aktie (EPS) positiv überraschte, gab der zuvor schon starken Aktie der Deutschen Bank keine zusätzlichen Impulse. Aus Branchensicht waren besonders konjunkturabhängige Titel etwa aus dem Auto- und Chemiebereich gefragt, die zuletzt unter den Sorgen über das Wirtschaftswachstum besonders gelitten hatten. Papiere des Kunststoffkonzerns Covestro gehörten mit knapp drei Prozent Kursplus zu den Favoriten im Dax. BMW setzten sich mit einem Plus von 1,73 Prozent von den Branchenkollegen ab. Die Gewinnerliste führten indes Papiere des Zahlungsabwicklers Wirecard mit fast dreieinhalb Prozent Plus an - hier nutzen Anleger den angesichts der jüngsten Verluste günstigeren Kurs zum Einstieg. Aktien von Dax-Schlusslicht Deutsche Telekom verloren indes mehr als ein Prozent. Hier belastete eine negative Studie der Privatbank Berenberg. Analyst Usman Ghazi hält die Kursgewinne der Tochter T-Mobile US als Hauptantrieb für die jüngste Entwicklung der Papiere der Bonner für überzogen. Carl Zeiss Meditec eroberte nach einem optimistischeren Unternehmensausblick mit einem gut zehnprozentigen Kursaufschlag die MDax-Spitze. Aktien des Flugzeugbauers Airbus markierten ein Rekordhoch und gewannen zuletzt knapp 1,8 Prozent. Ihnen halfen ein positiver Analystenkommentar der US-Bank JPMorgan und neue Negativ-Schlagzeilen von US-Konkurrent Boeing. Analyst David Perry bezeichnete die Airbus-Papiere als "sicheren Hafen" und sieht mit seinem neuen Kursziel von 163 Euro noch deutlich Luft nach oben. Unter den MDax-Favoriten hielten sich Evotec mit zuletzt noch über zweieinhalb Prozent Kursgewinn. Das Unternehmen stärkt durch die Übernahme eines bestimmten Portfolios des Kölner Instituts Ncardia samt Expertenteam seine Zellforschung. Die Papiere des Hamburger Biotechunternehmens notieren nun auf dem höchsten Niveau seit Anfang 2001. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,27 Prozent am Freitag auf minus 0,30 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,15 Prozent auf 144,58 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,25 Prozent auf 172,15 Punkte. Der Euro kostete zuletzt 1,1268 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1253 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8887 Euro gekostet./gl/fba --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---
Heute 15.07.2019 12:08:10 Quelle: dpa
Aktien Frankfurt: Freude über robuste China-Daten weicht Bangen um Bilanzsaison
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Triumph über recht robuste chinesische Konjunkturdaten hat am deutschen Aktienmarkt nicht lange vorgehalten. Vor der beginnenden Bilanzsaison gingen die Anleger zuletzt wieder in Lauerstellung. Der am Montagmorgen noch mit frischen Schwung gestartete Dax verlor bis zum Mittag nahezu alle Kraft. Zuletzt trat der deutsche Leitindex mit plus 0,02 Prozent nahezu auf der Stelle bei 12 325,78 Zählern. Der Index der mittelgroßen Werte MDax dämmte seine Gewinne auf 0,31 Prozent auf 25 894,81 Punkte ein, während es für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 um 0,23 Prozent auf 3489,74 Punkte abwärts ging. In China waren Daten aus dem Einzelhandel und zur Industrieproduktion im Juni robust ausgefallen. Allerdings ging das Wachstum von Chinas Wirtschaft wegen des Handelskonflikts mit den USA im zweiten Quartal auf den schwächsten Wert seit fast 30 Jahren zurück. Dass damit aber die Erwartungen von Experten erfüllt wurden, hatte am Morgen noch ausgereicht, um die zuletzt skeptischen Anleger wieder zu Käufen zu animieren. Doch die Börse feierte, obwohl es gar nichts Großartiges zu feiern gebe, warnte Marktanalyst Salah Bouhmidi vom Handelshaus DailyFX. Schließlich komme der Handelskonflikt nun zunehmend in der Realwirtschaft an und belaste das Wirtschaftswachstum. Die Sorgen um die Konjunktur und zahlreiche Gewinnwarnungen - zuletzt etwa vom Chemiekonzern BASF und erneut vom Autobauer Daimler - hatten die Marktteilnehmer hierzulande bereits in der vergangenen Woche gebremst. Der Leitindex Dax hatte deshalb eine Korrektur von seinem starken Anstieg im Juni vollzogen. Ganz anders die Wall Street: Dort schien zuletzt die Rekordjagd nicht zu stoppen, angeschoben auch durch die Aussicht auf eine Zinssenkung der US-Notenbank Fed Ende Juli. Mit der anlaufenden Berichtssaison kündige sich nun der nächste Härtetest für die Märkte an, prophezeite Börsenkenner Jochen Stanzl von CMC Markets. So öffnen an diesem Montag die ersten US-Banken ihre Bücher. Auf Unternehmensseite waren europaweit im Sog der China-Daten besonders konjunkturabhängige Branchen wie Chemie und Auto gefragt, sie hatten zuletzt unter den Sorgen um das Wirtschaftswachstum besonders gelitten. Papiere des Kunststoffkonzerns Covestro gehörten mit mehr als eineinhalb Prozent Kursplus zu den Favoriten im Dax. BMW setzten sich mit einem Plus von 1,23 Prozent von den Branchenkollegen ab. Den Index führten indes Wirecard mit fast drei Prozent Plus an, hier nutzen Anleger den seit dem Monatsbeginn günstigeren Kurs zum Einstieg. Dax-Schlusslicht Deutsche Telekom weiteten im Handelsverlauf ihre Verluste auf zuletzt mehr als ein Prozent aus. Hier belastete eine negative Studie der Privatbank Berenberg. Analyst Usman Ghazi hält die Kursgewinne der Tochter T-Mobile US als Hauptantrieb für die jüngste Entwicklung der Papiere der Bonner für überzogen. Carl Zeiss Meditec setzten sich unterdessen nach einem optimistischeren Unternehmensausblick mit mehr als sechs Prozent Kursaufschlag an die MDax-Spitze. Aktien des Flugzeugbauers Airbus, die zuvor ein neues Rekordhoch bei 129,78 Euro markiert hatten, dämmten ihr Plus auf zuletzt rund ein Prozent ein. Für den kräftigen Sprung am Morgen hatte ein positiver Analystenkommentar der US-Bank JPMorgan gesorgt. Analyst David Perry bezeichnete die Papiere als "sicheren Hafen" und sieht mit seinem neuen Ziel von 163 Euro noch hohes Kurspotenzial. Unter den Index-Favoriten hielten sich Evotec mit zuletzt noch gut eineinhalb Kursplus. Das Unternehmen stärkt durch die Übernahme eines bestimmten Portfolios des Kölner Instituts Ncardia samt Expertenteam seine Zellforschung. Die Papiere des Hamburger Biotechunternehmens notieren nun auf dem höchsten Niveau seit Anfang 2001./tav/fba --- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---