Faktor-Zertifikat | 7,00 | Short | Zurich Insurance Group

Print
  • WKN: MC0T4K
  • ISIN: DE000MC0T4K5
  • Faktor-Zertifikat
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

15.07.2019 17:20:00

Kaufen (Brief)

- EUR

15.07.2019 17:20:00

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 15.07.2019 17:20:00

Basiswert

345,09 CHF

- 15.07.2019 20:51:05

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Zurich Insurance Group hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
05.04.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 382,8359 CHF
  • 367,53 CHF
  • 0,22
  • 358,9515 CHF
  • 344,6 CHF
  • 0,24

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

03.04.2019 Quelle: dpa
ROUNDUP: HUK Coburg erwartet Preiskampf in der Autoversicherung
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Zeit stetig steigender Preise in der Autoversicherung nähert sich nach Einschätzung des Marktführers HUK Coburg ihrem Ende. "Der Wettbewerb verschärft sich", sagte Vorstandschef Klaus-Jürgen Heitmann am Mittwoch in München. "Der Preis ist nach wie vor das Entscheidungskriterium Nummer eins." Deswegen geht das Unternehmen in seinem neuen Geschäftsbericht von "geringfügig fallenden Durchschnittsbeiträgen" aus. Das könnte eine Trendwende bedeuten: Denn in diesem Jahrzehnt ist die Kfz-Versicherung bislang kontinuierlich teurer geworden, wie aus der Statistik des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Maßgeblich befeuert wird der Wettbewerb durch die Anstrengungen der Allianz, ihren einstigen Spitzenplatz in der Kfz-Versicherung von der HUK Coburg zurückzuerobern. Bei der HUK Coburg waren Ende 2018 nach Heitmanns Worten 12 Millionen Fahrzeuge versichert, seit Jahresbeginn sind weitere 150 000 dazu gekommen. Die Allianz ist mit großem Rückstand Nummer zwei, Ende 2018 waren es 8,6 Millionen Verträge. Doch da die Allianz zu Jahresbeginn in Kooperation mit dem ADAC dessen Geschäft mit Kfz-Policen übernommen hat, hat sich diese Zahl inzwischen um 650 000 erhöht. Die Allianz ist ansonsten die Nummer eins auf dem deutschen Versicherungsmarkt und will der HUK mittelfristig auch die Spitzenposition in der Kfz-Sparte wieder abjagen. So soll noch in diesem Jahr in vier europäischen Ländern gleichzeitig ein neuer Direktversicherer an den Start gehen, der auch unter dem bekannten Namen Allianz auftritt. Bisher firmiert der Direktversicherer des Konzerns unter der weniger prominenten Marke Allsecur. Ein Zeichen des Konkurrenzkampfs: Nach der Allianz kündigte auch die HUK Coburg an, ihren Telematik-Tarif mit Rabatten für sicheres Fahren sämtlichen Altersgruppen anzubieten, nicht mehr nur besonders unfallträchtigen jungen Fahrern unter 30. Im vergangenen Jahr verbuchte die HUK Coburg einen Nettozuwachs von 300 000 neuen Kfz-Policen, bei der Konkurrenz von der Allianz waren es gut 100 000. "Wir haben offensichtlich wieder Marktanteile gewonnen", sagte Heitmann zufrieden. Die HUK ist neben der Sachversicherung auch in den Sparten Rechtsschutz, Lebens- und Krankenversicherung aktiv, doch ist das Autogeschäft die größte Sparte. Insgesamt stiegen die Beitragseinnahmen um 4,2 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro. Der Nettogewinn aber sank um 4,7 Prozent auf 341 Millionen Euro, weil die Kapitalanlagen erheblich weniger einbrachten als im Vorjahr./cho/DP/mis