Optionsschein | Call | Home Depot | 270,00 | 16.12.20

Print
  • WKN: MC0J46
  • ISIN: DE000MC0J467
  • Optionsschein

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

18.09.2020 21:59:46

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

18.09.2020 21:59:46

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 18.09.2020 21:59:46

Basiswert

274,73 USD

-1,39 % 18.09.2020 22:26:18

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Call auf Home Depot hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Aktien-Kurs abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Call auf Home Depot hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Aktien-Kurs abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

18.08.2020 Quelle: dpa
AKTIE IM FOKUS: Amazon eine Stütze für Nasdaq-Rekord - Einzelhändler unter Druck
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Aktien von Amazon haben am Dienstag bei der Rekordrally an der Nasdaq-Börse eine führende Rolle eingenommen. Die Titel des Online-Handelskonzerns rückten um 3,8 Prozent auf 3302 US-Dollar vor und waren so unter den größten Favoriten im Nasdaq 100, der seine Rekordrally fortsetzen konnte. Die Amazon-Aktien machen nach Berechnungen von Börsianern derzeit etwa 10,9 Prozent des Index aus und sind damit hinter Apple und Microsoft das bedeutendste Mitglied. Die Papiere des iPhone-Herstellers stehen für 13,8 Prozent und jene des Softwarekonzerns liegen mit knapp elf Prozent einen Tick vor Amazon. Gemeinsam machen diese drei Konzerne demnach mehr als ein Drittel des Nasdaq-100-Kurses aus. Durch den Anstieg am Dienstag gingen die Amazon-Aktien wieder auf Tuchfühlung zu ihrem bisherigen Rekord, den sie Mitte Juli bei 3344 Dollar aufgestellt hatten. Seitdem war es etwas ruhiger geworden um die Anteile, die wenige Tage später im Zwischentief zu 2888 Dollar zu haben waren. Den Corona-Crash hatten sie im April schon ausgeglichen, da der Online-Gigant unter Anlegern schon früh als Gewinner der Viruskrise galt. 2020 haben sie bisher um fast 80 Prozent zugelegt. Am Dienstag profitierten die Aktien nun möglicherweise auch von der Schwäche bei klassischen Einzelhandelspapieren. Home Depot und Walmart wurden parallel als Dow-Werte im Minus gehandelt, obwohl beide mit ihren Quartalsberichten durchaus auf positives Feedback stießen. Noch düsterer sah es derweil für die Aktionäre der Warenhauskette Kohl's aus, deren Aktien nach Zahlen um 16 Prozent absackten. Unter Händlern hieß es am Dienstag, die Resultate vor allem von Kohl's seien mit einem Quartalsverlust und fallenden Umsätzen ein Zeichen für die Probleme, mit denen viele Einzelhändler in der Pandemie zu kämpfen hätten. Home Depot und Walmart hätten sich in diesem Punkt aber immerhin besser geschlagen, hieß es. Amazon jedoch bleibe bei Anlegern der große Gewinner./tih/he
19.05.2020 Quelle: dpa
US-Baumarktkette Home Depot zieht Prognose für das laufende Jahr zurück
ATLANTA (dpa-AFX) - Die US-Baumarktkette Home Depot zieht ihre Prognose für das laufende Geschäftsjahr zurück. Hintergrund seien die Unsicherheiten angesichts der Corona-Pandemie, auch wenn die Umsätze im ersten Quartal gestiegen seien, teilte das Unternehmen am Dienstag in Atlanta im Bundesstaat Georgia mit. Bisher hatte Home Depot für 2020 ein Umsatzwachstum von 3,5 bis 4 Prozent angepeilt. Die Erlöse kletterten zwischen Januar und März im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,1 Prozent auf 28,3 Milliarden US-Dollar (26,1 Mrd Euro). Auf vergleichbarer Basis waren es 6,4 Prozent mehr. Mit einem Gewinn von 2,2 Milliarden Dollar blieb unterm Strich im ersten Quartal allerdings 10,7 Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Das Management habe angesichts der Pandemie frühzeitig Maßnahmen ergriffen und unter anderem die Zahl der Kunden beschränkt. Das wirke sich sicher auch auf die Umsätze aus, heißt es. Dazu kommen zusätzliche Kosten, weil Home Depot angesichts der Krise seine Mitarbeiter unterstützt. Unter anderem gewährt der Konzern älteren Beschäftigten, die zur Risikogruppe gehören, bezahlte Freizeit und erhöht die Überstundenvergütung. Insgesamt belaufen sich die Kosten den Angaben zufolge auf bis zu 640 Millionen Dollar nach Steuern. An der Quartalsdividende von 1,50 Dollar je Aktie hält das Management allerdings fest. Die Aktien verloren vorbörslich 2,6 Prozent./knd/nas/jha/