Faktor-Zertifikat | 8,00 | Short | Fresenius

Print
  • WKN: MC0H7F
  • ISIN: DE000MC0H7F2
  • Faktor-Zertifikat
Produkt ist delisted - kein Handel mehr möglich

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

05.06.2020 21:59:47

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

05.06.2020 21:59:47

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-12,12 %

- EUR 05.06.2020 21:59:47

Basiswert

44,75 EUR

-0,31 % 10.07.2020 22:26:13

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Fresenius hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Fresenius hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
20.05.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 55,13 EUR
  • 52,93 EUR
  • 1,08
  • 54,01 EUR
  • 51,85 EUR
  • 1,13

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

08.07.2020 Quelle: dpa
ANALYSE/JPMorgan setzt verstärkt auf Deutsche Post und Infineon
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien der Deutschen Post und von Infineon hat die Investmentbank JPMorgan zu ihren größten Favoriten auserkoren. Beide Titel nahm die Bank am Mittwoch in einer Studie auf eine Empfehlungsliste mit dem Titel "Top Ideas". Die Deutsche Post dürfte in den kommenden Jahren im Express-Geschäft und in der Kontraktlogistik stark wachsen, begründete Analyst Samuel Bland seinen Optimismus. Der Anteil der beiden Sparten am operativen Gewinn (Ebit) auf Konzernebene sei von 40 Prozent im Jahr 2010 auf zuletzt 60 Prozent gestiegen. Das Unternehmen verfüge über eine starke Bilanz und die Aktie sei angesichts der zu erwartenden Gewinne attraktiv bewertet. Infineon dürfte derweil der Trend zu Hybrid- und Elektrofahrzeugen in der Autobranche zugute kommen. "Infineon ist der größte Profiteur dieses Trends und unser Top Pick in der Halbleiterbranche", schrieb Analyst Sandeep Deshpande. Hilfreich wirkten sich hier auch die europäischen Programme aus, die den Übergang zu diesen Fahrzeugtypen förderten. Sollte sich der Trend durchsetzen, rückten auch die hohen Bewertungen der Aktie aus den Jahren 2017 und 2018 wieder in Reichweite. Für die Infineon-Aktie strich Deshpande die Papiere des Chip-Herstellers ASML von der "Top Ideas"-Liste. Ebenfalls auf die Empfehlungsliste schafften es die Papiere von Siemens Gamesa. Die Aktien des Herstellers von Windkraftanlagen ersetzten unter den Industriegüterproduzenten die der französischen Schneider Electric>. Die Installation seegestützter Anlagen werde in den kommenden zehn Jahren um jeweils gut ein Fünftel zunehmen, prognostizierte Analyst Andreas Willi. Mit einem Marktanteil von zwei Dritteln sei Siemens Gamesa weltweit führend - und werde das wohl auch bleiben. Mit den Aktien von BMW, Fresenius, SAP und Vonovia finden sich vier weitere im deutschen Leitindex Dax gelistete Papiere und Schwergewichte in ihren jeweiligen Branchen unter den insgesamt 36 Favoriten der Bank./bek/la/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 07.07.2020 / 21:01 / BST Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 08.07.2020 / 12:15 / BST
03.07.2020 Quelle: dpa
INDEX-MONITOR/EuroStoxx 50: Gute Chance für Corona-Gewinner Adyen und Prosus
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien des Bezahldienstleisters Adyen und der Technologie-Holding Prosus haben aktuell sehr gute Chancen auf einen Platz im EuroStoxx 50. Auf der Auswahlliste per Anfang Juli haben beide eine starke Position, wie aus den aktuellen Listen der Deutsche-Börse Tochter Stoxx Ltd. hervorgeht. Ausscheiden könnten dagegen nach aktuellem Stand der deutsche Autobauer BMW und der deutsche Medizintechnikkonzern Fresenius. Allerdings ist es bis zur regulären Überprüfung der wichtigsten europäischen Indizes noch eine Weile hin, denn entscheidend ist die Auswahlliste per Ende August. Für den erst 2006 gegründeten digitalen Zahlungsdienstleister Adyen könnte es seit dem Corona-Börsencrash Mitte März kaum besser laufen. Zwar wurde auch Adyen von der im Februar ausgebrochenen Covid-19-Panik mitgerissen und hatte innerhalb von vier Wochen rund ein Viertel an Wert eingebüßt. Die dann erfolgte Erholung war jedoch rasant. Inzwischen eilt die Aktie fast ungebremst von Rekord zu Rekord. Erst an diesem Freitag erreichte sie einen neuen Höchststand bei 1357,50 Euro, was vom Tief im März aus betrachtet mehr als eine Verdoppelung des Kurswertes bedeutet. Der gesamte Börsenwert von Adyen beträgt inzwischen knapp 41 Milliarden Euro. Profitiert hat der niederländische Konzern vom durch den Virus angefachten Trend hin zum bargeldlosen Zahlen. Zuletzt kam noch der Bilanzskandal samt dem dadurch ausgelösten Kollaps des Konkurrenten Wirecard hinzu. Auch Prosus, als Aufnahmekandidat für den Leitindex der Eurozone noch vor Adyen platziert, hat seit März eine fulminante Erholung hinter sich und eilt seit Mitte Mai ebenfalls von einem zum nächsten Rekord. An diesem Freitag ging es bis auf 85,26 Euro hoch. Prosus ist eine Beteiligungsgesellschaft für Internet-Unternehmen, die im September vergangenen Jahres vom südafrikanischen Naspers-Konzern gegründet und an die Euronext-Börse in Amsterdam gebracht wurde. Naspers hält noch etwas mehr als 70 Prozent an Prosus. Zugleich besteht Prosus aus den internationalen IT-Beteiligungen von Naspers und ist somit auch an Delivery Hero und dem chinesischen IT-Konzern Tencent beteiligt. Der gesamte Börsenwert von Prosus liegt zurzeit bei knapp 140 Milliarden Euro. Die Ergebnisse der Indexüberprüfung werden von der Deutsche-Börse-Tochter Stoxx Ltd. auf Basis der Schlusskurse Ende August ermittelt und dann am späten Dienstagabend, 1. September, nach Börsenschluss bekannt gegeben. Die Umsetzung etwaiger Änderungen wird dann zum 21. September erfolgen. Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes nachbilden. Dort muss dann entsprechend umgestellt werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann./ck/la/fba
30.06.2020 Quelle: dpa
Krankenhäuser erhalten 50 Millionen Euro extra für Landversorgung
BERLIN (dpa-AFX) - Deutsche Krankenhäuser bekommen zur Grundversorgung der Menschen auf dem Land bis zu 50 Millionen Euro zusätzlich. Bundesweit könnten 121 Krankenhäuser mit jeweils 400 000 Euro rechnen, wie der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV), die Deutsche Krankenhausgesellschaft und der Verband der Privaten Krankenversicherung am Dienstag mitteilten. Demnach erfüllen die Krankenhäuser die Kriterien des Gemeinsamen Bundesausschusses G-BA von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen für einen Zuschlag. Wichtiges Kriterium für einen Zuschlag ist ein geringer Versorgungsbedarf. Dieser ist nach Angaben des Bundesausschusses etwa dann gegeben, wenn die durchschnittliche Einwohnerdichte im Versorgungsgebiet des Krankenhauses unterhalb von 100 Einwohnern je Quadratkilometer liegt. Für Krankenhäuser, die auf einer Insel liegen, wird das Kriterium des geringen Versorgungsbedarfs immer unterstellt. "Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig eine flächendeckende und gut funktionierende Krankenhausversorgung ist. Die Sicherstellungszuschläge leisten dabei einen Beitrag, die notwendigen Vorhaltungen zu finanzieren und müssen zukünftig noch weiter an Bedeutung gewinnen", wird der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft Georg Baum, zitiert. "Von unserer Entscheidung profitieren viele Menschen auf dem Land ganz direkt. Sie werden ein Krankenhaus für die Grundversorgung in ihrer Nähe haben, das auf jeden Fall die Abteilungen Innere Medizin sowie Chirurgie und/oder Geburtshilfe bereitstellt", wird Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand beim Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen zitiert. Seit dem Jahr 2020 können Krankenhäuser im ländlichen Raum eine pauschale Förderung von 400 000 Euro pro Krankenhaus erhalten./tay/DP/mis
30.06.2020 Quelle: dpa
DGAP-Gesamtstimmrechtsmitteilung: Fresenius SE & Co. KGaA (deutsch)
Fresenius SE & Co. KGaA: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung ^ DGAP Gesamtstimmrechtsmitteilung: Fresenius SE & Co. KGaA / Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte Fresenius SE & Co. KGaA: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung 30.06.2020 / 11:00 Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Veröffentlichung über Gesamtzahl der Stimmrechte 1. Angaben zum Emittenten Fresenius SE & Co. KGaA Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg v.d.H. Deutschland 2. Art der Kapitalmaßnahme Art der Kapitalmaßnahme Stand zum / Datum der Wirksamkeit X Ausgabe von Bezugsaktien (§ 41 Abs. 30.06.2020 2 WpHG) Sonstige Kapitalmaßnahme (§ 41 Abs. 1 WpHG) 3. Neue Gesamtzahl der Stimmrechte: 557453784 --------------------------------------------------------------------------- 30.06.2020 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: Fresenius SE & Co. KGaA Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg v.d.H. Deutschland Internet: www.fresenius.com Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1082155 30.06.2020 °