Optionsschein | Put | Hugo Boss | 55,00 | 18.03.20

Print
  • WKN: MC099W
  • ISIN: DE000MC099W9
  • Optionsschein
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

21.02.2020 21:58:01

Kaufen (Brief)

- EUR

21.02.2020 21:58:01

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 21.02.2020 21:58:01

Basiswert

- EUR

- 21.02.2020 22:26:13

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Put auf Hugo Boss hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Basispreis abzüglich Endgültigem Aktien-Kurs und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

23.02.2020 Quelle: dpa
VIRUS/ROUNDUP: Coronavirus steckt Mailänder Mode an: Online-Schauen statt Shows
MAILAND (dpa-AFX) - Das neue Coronavirus hat auch die Mailänder Fashion Week erreicht. Nachdem Italien den ersten große Covid-19-Ausbruch in Europa gemeldet hat, entschied sich zum Beispiel Giorgio Armani seine für Sonntag angesetzte Show mit der Damenkollektion Herbst/Winter 2020/21 ohne Publikum stattfinden zu lassen. Und so war sie ausschließlich online zu sehen, in einem Livestream. Beim italienischen Modeunternehmen Dolce & Gabbana waren derweil im Publikum Menschen mit Mundschutz zu sehen. Armani (85) teilte zu seiner Online-Schau mit: "Die Entscheidung wurde zum Wohl meiner Gäste getroffen, um sie nicht einer großen Menschenmenge auszusetzen." Der Designer präsentierte eine sehr geschmückte Kollektion, mit Samt und Seide, Muster und Stickereien, kräftigen Farb-Akzenten wie Pink zum klassischen Schwarz. Armani ist der König der Jacken und so zeigte er auch diesmal diverse Formen und Schnitte. Seine neuen Röcke werden am Saum gerafft, die langen Mäntel oft sanft tailliert. Zum Finalbild reihten sich chinesische Models auf dem Laufsteg auf und trugen von dem Land inspirierte Entwürfe aus älteren Kollektionen der Couture-Linie "Privé". Eine "Liebesbotschaft" laut Pressetext. China ist ein wichtiger Modemarkt. Schon vor Beginn der Fashion Week hatte die italienische Modekammer als Veranstalterin die Initiative "China, we are with you" (China, wir stehen an deiner Seite) gestartet. Die Modekammer teilte mit, allen Anweisungen der zuständigen Behörden folgen zu wollen. Jedes Label werde aber autonom entscheiden, ob es seine Show stattfinden lasse. Die Modewoche geht an diesem Montag zu Ende. Am Sonntagabend gab die Modekammer bekannt, dass die beiden letzten, für den Montag angesetzten Shows der Fashion Week ausschließlich online zu sehen sein sollen. Boss ließ seine Show am Sonntagvormittag noch regulär laufen. Gezeigt wurden sowohl die Damen-, als auch die Männerkollektion - unter den Klängen eines live spielenden Orchesters. Zu sehen waren unter anderem Mäntel mit grafischen Farbspielen, dicke Rollkragenpullover, Fransendetails, immer wieder Leder. Die Trendfarbe des Labels aus Metzingen im kommenden Herbst/Winter: Flieder. Auch für Männer! Als am Samstag die Show von Bottega Veneta anstand, wurde das Programm noch wie gewohnt präsentiert. "Poetische Sinnlichkeit durchdringt jedes Kollektionsteil", ließ Daniel Lee, der Kreativdirektor des Luxuslabels, in den Pressetext zu seiner umjubelten Show schreiben. Unter schlichten, langgestreckten tiefschwarzen Mänteln oder Hosenanzügen blitzten die in intensiven Farben gehaltenen Seidenblusen hervor. Kleider lösen sich knieabwärts in swingenden Fransen auf. Ein Motiv, was sich dann bei den flauschigen Mänteln wiederholt. Auch Männermode war zu sehen. Hier wurde unter anderem das Flechtmuster, das Markenzeichen Bottega Venetas, in sehr schlanken Steppwesten interpretiert. Missoni steht in erster Linie für Strick, der in der Saison Herbst/Winter 2020/21 mit vielen Glanzfäden eine sehr glamouröse Note bekommt. Zudem gibt es viele als Patchwork angelegte Musterbilder, lässige, oft überweit geschnittene Mäntel sowie Kombinationen mit in Stiefeln getragenen Hosen./ab/DP/nas
20.02.2020 Quelle: dpa
Mailänder Fashion Week: Starke Auftritte von Jil Sander und Max Mara
MAILAND (dpa-AFX) - Intellektuell und zugleich feminin. Streng, aber auch sinnlich. Jil Sander zeigte am Mittwochabend auf der Mailänder Fashion Week mit den Trends für die Salandison Herbst/Winter 2020/21 ein Paradebeispiel für eine moderne Kollektion. Das Label hat nur noch den Namen mit seiner Gründerin gemein. Seit 2017 liegt die kreative Führung in den Händen des Ehepaares Luke und Lucie Meier. Und die haben sich von der einst so streng-puristischen Jil-Sander-Prägung längst gelöst. Die neuen Hosenanzüge werden in der Taille mit einem Gürtel fixiert und erhalten so eine weibliche Silhouette. Schlichte Mäntel zeigen sich mit raffinierten, subtilen Details. Der fließende Fall der Kleider wird von markanten Taschen in geometrischen Formen kontrastiert. Bauschige Ärmel, Fransen-Arrangements und Cape-Elemente bringen Dynamik in die Silhouetten. Farblich variiert die Kollektion zwischen Schwarz/Dunkelblau, Weißtönen und zarten Pastells mit punktuellen Akzenten in einem feurigen Lippenstift-Rot. Der Ozean ist das Leitmotiv der neuen Kollektion von Max Mara, die am Donnerstag vorgeführt wurde. Traditionell steht bei dem italienischen Label der Mantel im Mittelpunkt, dieses Mal unter anderem in Caban-, Dufflecoat- und Cape-Varianten, aus Materialien wie Kaschmir und Nylon. Die Wellen des Meeres werden in Rüschen und Volants übersetzt, die auf Schultern, Ärmeln oder an Rocksäumen aufbrausen. Kordeln, an Schiffstaue erinnernd, ersetzen den Gürtel der Hosen mit hohem Bund./ab/DP/jha