Optionsschein | Call | Deutsche Börse | 120,00 | 18.03.20

Print
  • WKN: MC0822
  • ISIN: DE000MC08225
  • Optionsschein
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

14.11.2019 21:58:02

Kaufen (Brief)

- EUR

14.11.2019 21:58:02

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 14.11.2019 21:58:02

Basiswert

- EUR

- 14.11.2019 22:26:04

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Call auf Deutsche Börse hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Aktien-Kurs abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
09.05.2019 Ordentliche Dividende

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

07.11.2019 Quelle: dpa
Kreise: Börsenbetreiber Euronext ist an spanischem Konkurrentem BME interessiert
LONDON (dpa-AFX) - Der Börsenbetreiber Euronext prüft offenbar die Übernahme des spanischen Konkurrenten Bolsas y Mercados Espanoles (BME). Dieser Schritt sei eine Option, um das eigene Geschäft mit Zukäufen auszubauen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Euronext betreibt derzeit die Börsen in Amsterdam, Brüssel, Dublin, Lissabon und Paris. Euronext sei zudem an dem italienischen Börsenbetreiber Borsa Italiana interessiert, falls dieser von der London Stock Exchange (LSE) im Zuge der geplanten 27 Milliarden Dollar teuren Übernahme des Datenanbieters Refinitiv verkauft werden sollte. Vertreter der genannten Börsen wollten sich zu den Spekulationen nicht äußern, wie es in dem Bericht weiter hieß. Am Aktienmarkt führte der Bloomberg-Bericht zu einem deutlichen Kursplus bei der BME-Aktie. Der Börsenwert des spanischen Unternehmens legte sechs Prozent auf 2,2 Milliarden Euro zu. Der Euronext-Kurs zog ebenfalls leicht an - der Konzern mit Sitz in Amsterdam ist an der Börse derzeit mit etwas mehr als fünf Milliarden Euro bewertet. In der Branche gibt es derzeit mal wieder eine Konsolidierungswelle. Die Börsenbetreiber wollen so unter anderem durch Skaleneffekte die immer geringer werdenden Margen kompensieren. In Europa wird der Markt von der London Stock Exchange und Deutschen Börse dominiert. Die beiden Unternehmen sind an der Börse derzeit rund 30 beziehungsweise 26 Milliarden Euro wert. Die Deutsche Börse ist auch an Übernahmen interessiert - fokussiert sich dabei aber nicht auf Betreiber, die vor allem auf Aktienmärkte spezialisiert sind, sondern auf Handelsplattformen für Devisen und Rohstoffe. Hier hatte es zuletzt einen Rückschlag gegeben, da die Refinitiv-Tochter FXall nicht zu haben war./zb/eas/jha/