Mini-Future | Long | Carl Zeiss Meditec | 76,11 | 71,80

Print
  • WKN: MC00B6
  • ISIN: DE000MC00B68
  • Mini-Future
Produkt ist ausgeknockt - kein Handel mehr möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

-

Kaufen (Brief)

- EUR

-

Tägliche Änderung (Geld)

0 %

- EUR -

Basiswert

84,45 EUR

-0,24 % 26.04.2019 08:27:16

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Mini-Future Long auf Carl Zeiss Meditec hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder unterschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Stop Loss Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Rückzahlungsbetrag ermittelt. Dieser Betrag hängt vom Basispreis und vom Fair Value Preis für die zugrunde liegende Aktie auf Grundlage der Kurse der Aktie während eines bestimmten Zeitraums ab, wie jeweils näher in den Endgültigen Bedingungen bestimmt. Es kann zum Totalverlust kommen.

Sowohl die Stop Loss Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Stop Loss Barriere und des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Mini Futures sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Mini Futures gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

15.04.2019 Quelle: dpa
AKTIE IM FOKUS 2: Analystenstudien treiben Carl Zeiss Meditec in Richtung Rekord
FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Zahlreiche positive Analystenkommentare haben am Montag die Aktien von Carl Zeiss Meditec weiter hochgetrieben. Nach am Freitag vorgelegten überzeugenden Halbjahreszahlen folgten nun mehrere Hochstufungen von Analysten, allen voran eine frisch ausgesprochene Kaufempfehlung der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Im Vormittagshandel kletterten die Anteile des Medizintechnik-Unternehmens um 3,29 Prozent auf 78,60 Euro hoch und nähern sich damit weiter ihrem Mitte Februar erreichten Rekordhoch bei 84,55 Euro an. Bereits am Freitag hatten sie kräftig um gut 6,5 Prozent zugelegt und damit insbesondere von den Erwartungen des Managements an ein noch einträglicheres Geschäft im Gesamtgeschäftsjahr 2018/19 profitiert. Vorstandschef Ludwin Monz hatte nicht nur einen Anstieg der Ebit-Marge im ersten Geschäftshalbjahr von 14,4 auf rund 16,5 Prozent bekannt gegeben, was ein Händler als "extrem hoch" lobte. Das neue Margenziel für das Gesamtjahr wurde zudem auf 15 bis 17,5 Prozent angehoben. Analyst Aliaksandr Halitsa von Hauck & Aufhäuser rechnet nun langfristig mit nachhaltig dynamischem Umsatzwachstum und auch einer beträchtlich höheren Ebit-Marge. Carl Zeiss Meditec ernte weiterhin die Früchte seiner konkurrenzlosen Forschungs- und Entwicklungsarbeit, schrieb er und verwies auf erfolgreiche Vermarktungen neuer Produkte. Das vom Unternehmen entwickelte minimalinvasive Verfahren der Augenlaserchirurgie "Smile" sei eine "hoch profitable Cashcow", und auch den Bereich Intraokularlinsen (IOLs) hob er als besonders stark hervor. Positiver beurteilen nun auch die Analysten Stefan Röhle von Independent Research und Alexander Neuberger von Metzler die Aktien von Carl Zeiss Meditec. Beide hoben ihre Schätzungen für den Gewinn je Aktie an und lobten die intakten Wachstumsaussichten. Beide gaben ihre bisherigen Verkaufsempfehlungen auf und raten nun zum "Halten". Sie halten die positive Geschäftsentwicklung im aktuellen Aktienkurs bereits für eingepreist./ck/tih/fba ----------------------- dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX -----------------------
12.04.2019 Quelle: dpa
ROUNDUP: Carl Zeiss Meditec stellt höhere Profitabilität in Aussicht
JENA (dpa-AFX) - Beim Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec laufen die Geschäfte weiter rund. Nach einem Umsatz- und Ergebnisschub in den ersten sechs Monaten geht das Unternehmen mit verstärktem Optimismus in die zweite Jahreshälfte. Für das Geschäftsjahr 2018/19 rechnet Unternehmenschef Ludwin Monz nun mit einer höheren Profitabilität als bisher, wie Zeiss Meditec am Freitag zur Vorlage vorläufiger Halbjahreszahlen in Jena mitteilte. Die Nachricht erfreute die Anleger an der Börse: Mit einem Aufschlag von fast 5 Prozent auf zuletzt 74,85 führte die Meditec-Aktie am späten Vormittag den MDax an. Ein Händler sprach für das erste Halbjahr von einer "extrem hohen" operativen Ergebnismarge (Ebit) und sah auch das neue Margenziel über seiner Erwartung. Entsprechend sei die Aktie nun reif für eine Erholung in Richtung 78 Euro. Die Aktie hatte Mitte Februar ihr vorläufiges Hoch bei 84,55 Euro markiert, war dann aber wieder zurückgefallen. Carl Zeiss Meditec profitiert von der weltweit steigenden Nachfrage nach Augenbehandlungen. Das ostdeutsche Unternehmen mit rund 3 000 Beschäftigten stellt Operationsmikroskope, Laser und Linsen her. Schub erhielt die Tochter des Optik- und Elektronikkonzerns Carl Zeiss AG (Oberkochen) zuletzt vor allem durch eine verjüngte Produktpalette. Vor allem gute Geschäfte in Asien hatten für einen bereits starken Start ins Geschäftsjahr gesorgt, und auch für die ersten sechs Monate bis Ende März kann Carl Zeiss Meditec nun Zuwächse verbuchen: Nach vorläufigen Berechnungen kletterte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund 9 Prozent auf etwa 667 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) zog um ein Viertel von 88,2 Millionen im Vorjahr auf rund 110 Millionen Euro an. Dies bedeutet für die Ebit-Marge einen Anstieg von 14,4 auf rund 16,5 Prozent. Für das Gesamtjahr 2018/19 stellt das Management nun eine operative Marge (Ebit) zwischen 15 und 17,5 Prozent in Aussicht, nachdem zuvor 14 bis 16 Prozent angepeilt worden waren. Traditionell nennt der Vorstand zur Halbjahresbilanz erstmals auch eine konkrete Wachstumsprognose: Demnach soll sich im Gesamtjahr der Umsatz in einer Bandbreite von 1,35 bis 1,42 Milliarden Euro bewegen - dies wäre ein Anstieg um bis zu rund 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert, der bei 1,28 Milliarden Euro lag. Den endgültigen Halbjahresbericht will Carl Zeiss Meditec am 6. Mai veröffentlichen./tav/nas/fba
12.04.2019 Quelle: dpa
AKTIE IM FOKUS: Gute Zahlen und höherer Ergebnisausblick beflügeln Carl Zeiss
FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Aktien von Carl Zeiss Meditec haben am Freitag nach vorläufigen Halbjahreszahlen sowie der Anhebung des Margenausblicks deutlich angezogen. Nach einem Sprung bis auf 76,50 Euro behaupteten die Titel des Medizintechnikunternehmens zuletzt ein Kursplus von über fünf Prozent auf 75,05 Euro und eroberten damit die MDax-Spitze. Börsianer lobten insbesondere die Aussagen zur Marge. Carl Zeiss hat vorläufigen Berechnungen zufolge im ersten Geschäftshalbjahr 2018/19 eine operative Ergebnismarge (Ebit) von rund 16,5 Prozent erreicht. Für das Jahr strebt das Unternehmen nun 15 bis 17,5 (Vorjahr: 15,4) Prozent an - bisher hatte es 14 bis 16 Prozent in Aussicht gestellt. Der Umsatz soll auf 1,35 bis 1,42 (Vorjahr: 1,28) Milliarden Euro steigen. Ein Händler sprach für das erste Halbjahr von einer "extrem hohen" operativen Ergebnismarge (Ebit) und sah auch das neue Margenziel über seiner Erwartung. Entsprechend sei die Aktie nun reif für eine Erholung in Richtung 78 Euro. Experte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank verwies zudem auf den starken Kursanstieg der Aktie zwischen Ende 2018 und Mitte Februar, von dem sie seitdem etwas zurückgefallen war. Um so höher seien die Erwartungen der Anleger an die Zahlen und Ziele des Unternehmens gewesen. Dank der soliden Geschäftsergebnisse und des überzeugenden Ausblicks könnte die Aktie deshalb nun ihre Kursrally wieder aufnehmen./gl/mis ----------------------- dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX -----------------------