Mini-Future | Long | Hypoport | 476,25 | 432,9951

Print
  • WKN: MA2F4Q
  • ISIN: DE000MA2F4Q0
  • Mini-Future
Produkt ist ausgeknockt - kein Kauf mehr möglich

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

-

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

-

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR -

Basiswert

434,50 EUR

+3,33 % 27.10.2020 19:32:00

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Mini-Future Long auf Hypoport hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder unterschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Stop Loss Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Rückzahlungsbetrag ermittelt. Dieser Betrag hängt vom Basispreis und vom Fair Value Preis für die zugrunde liegende Aktie auf Grundlage der Kurse der Aktie während eines bestimmten Zeitraums ab, wie jeweils näher in den Endgültigen Bedingungen bestimmt. Es kann zum Totalverlust kommen.

Sowohl die Stop Loss Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Stop Loss Barriere und des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Mini Futures sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Mini Futures gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Mini-Future Long auf Hypoport hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder unterschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Stop Loss Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Rückzahlungsbetrag ermittelt. Dieser Betrag hängt vom Basispreis und vom Fair Value Preis für die zugrunde liegende Aktie auf Grundlage der Kurse der Aktie während eines bestimmten Zeitraums ab, wie jeweils näher in den Endgültigen Bedingungen bestimmt. Es kann zum Totalverlust kommen.

Sowohl die Stop Loss Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Stop Loss Barriere und des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Mini Futures sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Mini Futures gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

22.10.2020 Quelle: dpa
AKTIE IM FOKUS: Hypoport brechen ein - Ergebnisrückgang enttäuscht
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Finanzdienstleister Hypoport hat die Anleger am Donnerstag mit einer schwachen Gewinnentwicklung enttäuscht. Der Aktienkurs brach phasenweise um mehr als ein Fünftel ein. Mit 429 Euro sackten die Papiere zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit Mitte August ab. Sie notierten zuletzt noch 16,24 Prozent im Minus bei 456,50 Euro. Das operative Ergebnis von Hypoport fiel im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund ein Fünftel auf etwa 7 Millionen Euro. Das Unternehmen begründete dies im Wesentlichen mit dem strategisch beabsichtigten Wegfall von Projektgeschäften. Beim Umsatz blieb der Finanzdienstleister hingegen auf Wachstumskurs. Die Erlöse legten um rund 5 Prozent auf 95 Millionen Euro zu. Analyst Simon Bentlage von der Privatbank Hauck & Aufhäuser sprach von enttäuschenden Ergebnissen des Finanzdienstleisters. Damit gerate dessen Jahresziel für den Umsatz in Gefahr. Der Finanzdienstleister habe die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Philipp Häßler vom Analysehaus Pareto Securities in einer ersten Reaktion. Wegen der langfristig guten Wachstumsaussichten des Unternehmens bleibt er aber bei seiner Kaufempfehlung für die Aktie. Auch sein Kollege Marius Fuhrberg von Warburg Research hält an seiner Einstufung "Buy" fest. Der Finanzdienstleister habe zwar schwächer als erwartet abgeschnitten, doch sehe er diese Entwicklung als nur temporäre Schwäche. Noch Anfang Oktober, als die Hypoport-Titel ihr Rekordhoch bei 580 Euro erreicht hatten, wiesen sie einen Jahresgewinn von 84 Prozent auf. Seitdem sind sie nun um bis zu 26 Prozent gefallen. Zuvor kannte der Kurs der Aktie seit Jahren im Grunde nur eine Richtung - die nach oben. So hat sich der Kurs seit Anfang 2019 mehr als verdreifacht. Einzige größere Ausnahme war der Corona-Crash zu Beginn dieses Jahres, aber selbst diese Delle hatten die Papiere innerhalb von zwei Monaten ausgebügelt./edh/ag/mis
22.10.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP: Finanzdienstleister Hypoport enttäuscht - Aktie fällt kräftig
BERLIN (dpa-AFX) - Der Finanzdienstleister Hypoport hat im dritten Quartal im Tagesgeschäft überraschend einen Gewinnrückgang erlitten. Zudem verlangsamte sich das Umsatzwachstum. Das operative Ergebnis sank in den drei Monaten bis Ende September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund ein Fünftel auf etwa sieben Millionen Euro, wie das im SDax notierte Berliner Unternehmen überraschend am Mittwochabend nach Börsenschluss mitteilte. Am Aktienmarkt wurde die Nachricht deutlichen Kursverlusten quittiert. Für die Hypoport-Aktie ging es am Donnerstagmorgen zuletzt um 18,07 Prozent auf 446,50 Euro abwärts. Damit war sie mit Abstand schwächster Wert im SDax. Das Papier hatte allerdings in den vergangenen Wochen und Monaten kräftig zugelegt und erst Anfang Oktober bei 580 Euro ein Rekordhoch erreicht. Trotz des Kursverlusts am Donnerstag hat sich die Aktie im bisherigen Jahresverlauf um rund 40 Prozent verteuert. Mit einem Börsenwert von rund 2,9 Milliarden Euro wird der Vermittler von Krediten und Versicherungen deutlich höher bewertet als etwa die im MDax gelistete Aareal Bank, die gerade mal auf eine Milliarde Euro kommt. Bei Hypoport dreht sich alles ums Thema Digitalisierung. Die Holding, die in Lübeck sitzt und aus Berlin operiert, zählt zu den Großen der deutschen Fintech-Branche. Im Firmennetz tummeln sich Unternehmen, die digitale Lösungen für die Kreditwirtschaft, den Wohnungsmarkt und für Versicherungen anbieten - und damit durchaus erfolgreich sind. Das Unternehmen konnte sein Geschäft in den vergangenen Jahren kräftig ausweiten. Im dritten Quartal zogen die Erlöse allerdings nur noch um fünf Prozent auf 95 Millionen Euro an. Für die ersten neun Monate ergibt sich damit ein Wachstum von rund 15 Prozent auf 285 Millionen Euro. Den Rückgang des operativen Gewinns begründete das Unternehmen im Wesentlichen mit dem beabsichtigten Wegfall von Projektgeschäft in den Segmenten Immobilien- und Versicherungsplattform. Den vollständigen Quartalsbericht will Hypoport am 2. November vorgelegt werden. Experten wie Simone Bentlage von der Privatbank Hauck & Aufhäuser stuften die vorgelegten Eckdaten als enttäuschend ein. Während Bentlage weiterhin zum Verkauf der Hypoport-Aktie rät, blieb ihr Kollege Philipp Häßler von Pareto bei seiner Kaufempfehlung. Er begründete dies mit den langfristigen Wachstumsaussichten des Unternehmens Der Finanzdienstleister war aus der Fusion der 1954 gegründeten Dr. Klein & Co. AG und der Europace AG entstanden. Im Jahr 2007 ging das Unternehmen an die Börse und trat 2015 aus dem Schattendasein am Kapitalmarkt heraus. Für den Aktienkurs ging es in dem Jahr von etwas mehr als 10 Euro auf 80 Euro nach oben. Lohn dafür war der Aufstieg in den SDax. Größter Nutznießer des kräftigen Kursanstiegs ist Unternehmenschef Ronald Slabke, der knapp 35 Prozent der Hypoport-Anteile hält. Sein Paket kommt derzeit auf einen Wert rund einer Milliarde Euro. Slabke hatte als Geschäftsführer bei Dr. Klein angefangen und Hypoport 1999 in einem von ihm organisierten sogenannten Management-Buyout übernommen./zb/stw/mis
21.10.2020 Quelle: dpa
DGAP-Adhoc: HYPOPORT SE: Hypoport mit Umsatzsteigerung in Q3 2020 auf rund 95 Mio. Euro und einem EBIT von ca. 7 Mio. Euro (deutsch)
HYPOPORT SE: Hypoport mit Umsatzsteigerung in Q3 2020 auf rund 95 Mio. Euro und einem EBIT von ca. 7 Mio. Euro ^ DGAP-Ad-hoc: HYPOPORT SE / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen/Vorläufiges Ergebnis HYPOPORT SE: Hypoport mit Umsatzsteigerung in Q3 2020 auf rund 95 Mio. Euro und einem EBIT von ca. 7 Mio. Euro 21.10.2020 / 18:19 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR Hypoport mit Umsatzsteigerung in Q3 2020 auf rund 95 Mio. Euro und einem EBIT von ca. 7 Mio. Euro Berlin, 21. Oktober 2020: In der heutigen Vorstandssitzung wurden die Geschäftszahlen des Hypoport-Konzerns für das dritte Quartal ausgewertet. Der Hypoport-Vorstand erwartet auf Basis dieser vorläufigen Zahlen die folgenden Ergebnisse: - Umsatz Q3 2020 mit ca. +5% auf ca. 95 Mio. EUR (Q3 2019: 91 Mio. EUR) - Umsatz 9M 2020 mit ca. +15% auf ca. 285 Mio. EUR (9M 2019: 248 Mio. EUR) - EBIT Q3 2020 mit ca. -20% auf ca. 7 Mio. EUR (Q3 2019: 9 Mio. EUR) - EBIT 9M 2020 leicht unter Vorjahresniveau mit ca. 24 Mio. EUR (9M 2019: 25 Mio. EUR) Das geringere EBIT im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum resultiert im Wesentlichen aus dem strategisch beabsichtigten Wegfall von Projektgeschäft in den Segmenten Immobilienplattform und Versicherungsplattform. Hypoport wird den ausführlichen Zwischenbericht des dritten Quartals 2020 wie vorgesehen am Montag, 02. November 2020 veröffentlichen. Kontakt Hypoport SE Jan H. Pahl Investor Relations Manager Tel.: +49 (0)30 / 42086 - 1942 Mobil: +49 (0)176 / 96512519 E-Mail: ir@hypoport.de Über die Aktie ISIN DE0005493365 WKN 549336 Börsenkürzel HYQ --------------------------------------------------------------------------- 21.10.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: HYPOPORT SE Heidestraße 8 10557 Berlin Deutschland Telefon: +4930420861942 Fax: +49/30 42086-1999 E-Mail: ir@hypoport.de Internet: www.hypoport.de ISIN: DE0005493365 WKN: 549336 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1142321 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1142321 21.10.2020 CET/CEST °