Turbo Open End | Long | Aixtron | 10,5153

Print
  • WKN: MA047V
  • ISIN: DE000MA047V2
  • Turbo Open End
Produkt ist ausgeknockt - kein Handel mehr möglich

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

-

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

-

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR -

Basiswert

10,58 EUR

+4,16 % 03.08.2020 17:44:00

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Long auf Aixtron hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder unterschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Long auf Aixtron hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder unterschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

23.07.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP: Aixtron wie erwartet mit starkem Auftragseingang - Gewinnmitnahmen
HERZOGENRATH (dpa-AFX) - Der LED- und Chipindustrieausrüster Aixtron hat mitten in der Corona-Krise deutlich mehr Aufträge an Land gezogen. Im zweiten Quartal stieg der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahresquartal um 56 Prozent auf 69,6 Millionen Euro. Damit lag der Auftragsbestand zum 30. Juni bei 156,6 Millionen Euro, wie das SDax-Unternehmen am Donnerstag in Herzogenrath mitteilte. Die wichtigsten Treiber seien wachsende Märkte unter anderem für Laser zur ultraschnellen optischen Datenübertragung sowie Spezial-LEDs für Display- und Desinfektionsanwendungen gewesen. Mit Blick aufs Restjahr ist der Konzern zuversichtlich. "Im Grunde war das bereits am Markt aber erwartet worden", sagte ein Händler zu den starken Zahlen. Der Optimismus mehrerer Analysten bezüglich der Auftragsdaten hatte die Aktien schon vor der Zahlenvorlage auf ein Zweijahreshoch getrieben. Am Vormittag legten die Papiere zunächst weiter um mehr als 4 Prozent zu, drehten dann aber ins Minus. Anleger nahmen Gewinne mit, zuletzt verloren die Aktien 3,2 Prozent auf 11,83 Euro. Im vergangenen Jahr waren die Kunden von Aixtron allerdings noch deutlich zurückhaltender. Das wirkte sich wie zu Jahresbeginn auch im zweiten Quartal merklich aus: Der Umsatz sank von April bis Ende Juni im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent auf 56,0 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach sogar um zwei Drittel auf 3,3 Millionen Euro ein. Entsprechend sackte auch das Nettoergebnis um 55 Prozent auf 3,3 Millionen Euro ab. Damit entwickelte sich das Geschäft nach einem schwachen ersten Quartal für die Halbleiterindustrie aber dennoch wieder deutlich dynamischer. Die Coronavirus-Pandemie trifft Aixtron derweil kaum. Der Betrieb habe aufgrund frühzeitig ergriffener Maßnahmen und einer stabilen Lieferkette unvermindert aufrechterhalten werden können. Mitten in der Krise investierte das Unternehmen im ersten Halbjahr mit 28,6 Millionen Euro sogar 13 Prozent mehr in Forschung und Entwicklung als im Vorjahreszeitraum. Die stabile Eigenkapitalquote von 82 Prozent zum 30. Juni untermauere zudem die Finanzstärke von Aixtron, hieß es weiter. In der Folge bestätigte Aixtron seine Jahresprognose. Das Unternehmen erwartet also weiterhin einen im Vergleich zum Vorjahr mindestens stabilen Umsatz zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) sollen davon 10 bis 15 Prozent hängen bleiben. Um diese Ziele zu erreichen, muss das zweite Halbjahr wesentlich besser laufen. Aixtron-Chef Bernd Schulte geht allerdings angesichts der starken Auftragsdaten auch davon aus, dass der Umsatz im dritten Quartal und dann noch einmal im Schlussquartal kräftig steigen wird. Außerdem könnte Aixtron schon bald in den MDax aufsteigen. Index-Experten zufolge liefert sich das Unternehmen ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Versicherer Talanx. Entscheidend seien die letzten Handelstage bis Ende Juli. Der mögliche MDax-Aufstieg würde mit Wirecard zusammenhängen, falls der insolvente Bezahldienstleister bereits im August aus dem Dax entfernt werden sollte./niw/men/eas
23.07.2020 Quelle: dpa
Aixtron zieht in der Corona-Krise an - starker Auftragseingang
HERZOGENRATH (dpa-AFX) - Der LED- und Chipindustrieausrüster Aixtron hat mitten in der Corona-Krise deutlich mehr Aufträge an Land gezogen. Im zweiten Quartal stieg der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahresquartal um 56 Prozent auf 69,6 Millionen Euro. Damit lag der Auftragsbestand zum 30. Juni bei 156,6 Millionen Euro, wie das SDax-Unternehmen am Donnerstag in Herzogenrath mitteilte. Analysten hatten starke Auftragsdaten erwartet, was die Aktien jüngst auf ein Zweijahreshoch trieb. Obendrein hoffen Anleger auf einen möglichen Aufstieg von Aixtron in den MDax. Dass die Kunden im vergangenen Jahr aber noch zurückhaltender waren, wirkte sich wie zu Jahresbeginn weiter merklich aus: Der Umsatz sank von April bis Ende Juni im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent auf 56,0 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach um zwei Drittel auf 3,3 Millionen Euro ein. Entsprechend sackte auch das Nettoergebnis um 55 Prozent auf 3,3 Millionen Euro ab. Damit entwickelte sich das Geschäft nach einem schwachen ersten Quartal für die Halbleiterindustrie aber dennoch wieder deutlich dynamischer. Die Coronavirus-Pandemie habe nur geringe Auswirkungen aufs Geschäft, deshalb bestätigt Aixtron seine Jahresprognose. Das Unternehmen erwartet einen im Vergleich zum Vorjahr mindestens stabilen Umsatz zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) sollen davon 10 bis 15 Prozent hängen bleiben. Um diese Ziele zu erreichen, muss das zweite Halbjahr wesentlich besser laufen. Aixtron-Chef Bernd Schulte geht allerdings auch davon aus, dass der Umsatz im dritten Quartal und dann noch einmal im Schlussquartal kräftig steigen wird./niw/he